Schwierige Sichtverhältnisse: 30er-Zone soll helfen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ohne Diskussionen und ohne spezielle Forderungen aus der Stadt wurde auf der Bundesstraße 173 in Oberlungwitz ein Tempolimit angeordnet.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Bär53
    17.08.2020

    Die Sicherheit von Schulkindern hat halt für die Verantwortlichen nicht die höchste Priorität. Man hört und liest immer wieder, dass Einwohner zusammen mit ihren
    gewählten örtlichen Vertretern regelrecht um Geschwindigkeitsbeschränkungen, Fußgängerübergänge und Ampeln gegen die Bürokratie kämpfen müssen. Siehe auch Kuhschnappel (FP vom 23.7.20, https://www.freiepresse.de/zwickau/hohenstein-ernstthal/kampf-um-30er-zone-in-kuhschnappel-artikel10964568 )

  • 2
    2
    1907859
    14.08.2020

    Witzig. Da hätte man das Schild einfach 200m weiter vorn hingestellt und drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Einerseits den Unfallschwerpunkt entschärft und andererseits für Sicherheit an der Schule gesorgt. Als Schmackerl oben drauf hätte man dann auch noch einen ordentlichen „Kontrollpunkt“ auf der übersichtlichen Geraden gehabt.

    Aber nunja, das wäre wohl zuviel Weitsicht für die Verantwortlichen gewesen.