So ermittelte die Polizei einen mutmaßlichen Sexualstraftäter

Im Oktober 2018 wird ein 16-Jähriger Opfer einer Sexualstraftat in Lichtenstein. Ein DNA-Abgleich mit der tschechischen Datenbank führt die Kripo zum deutschen Täter.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    1
    harzruessler1911
    05.03.2020

    Mein Gott ich möchte gar nicht wissen, wieviel Taten, von dem unerkannt sind oder nicht gemeldet wurden, bei dem örtlichen Tatumkreis.
    Schade, dass man dem Täter nicht auch noch, eine versuchte Entführung nachweisen konnte, da ich denke dass der Junge dies ganz richtig empfand.
    Für solche Täter /Wiederholungstäter müsste es zumindest die Möglichkeit geben, denen so etwas in der Art wie eine Fußfessel oder ein GPS Implantat zu verpassen, um immer ein Bewegungsprofil zu haben, wenn es sich um Bewährungsstrafen handelt.
    Hier hat die Polizei wirklich gute Ermittlungsarbeit geleistet und der Junge alles richtig gemacht, trotz der psychischen Belastung.