Stadt und Peter Daetz reden weiter

Bemühungen um Einigung im Rechtsstreit dauern an

Lichtenstein.

Die Bemühungen, im Streit zwischen der Stadt Lichtenstein und der Daetz-Stiftung, eine Einigung zu erzielen, dauern an. Wie Bürgermeister Thomas Nordheim (Freie Wähler) auf Nachfrage mitteilte, zeigte sich Ende Februar bei einem Termin am Landgericht Zwickau, dass eine Einigung nach wie vor nicht ausgeschlossen ist. Daher wurde laut Nordheim ein Nachfolgetermin am 28. März vereinbart.

Stadt und Daetz-Stiftung streiten schon seit mehreren Jahren über die Umgestaltung und Neuausrichtung des Daetz-Centrums. Die geplante deutliche Verkleinerung der Dauerausstellung "Meisterwerke in Holz" ist ein Kernpunkt der Forderungen. Stifter Peter Daetz sieht diese Pläne kritisch, weil die Ausstellung ein wichtiger Baustein seiner interkulturellen Bildungsprogramme sei. Seit Anfang 2018 ist die Dauerausstellung des Daetz-Centrums geschlossen. Im Sommer 2018 brachte die Stadtverwaltung eine Räumungsklage gegen die Stiftung ins Laufen. Diese Klage ist der Anlass für den andauernden Dissens. (mpf)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...