Stadtbücherei hat das richtige Rezept gefunden

Ein Bibliothek wie die Lichtensteiner, um die sich so viele Engagierte kümmern, kann man lange suchen. Das zeigte sich auch am Samstag wieder. Da kamen gleich in doppelter Hinsicht neue Bücherwürmer dazu.

Lichtenstein.

Die Lichtensteiner Stadtbibliothek entspricht ganz sicher nicht den alten Klischees einer Bücherei mit Archivcharakter, wo es mucksmäuschenstill zu sein hat und ältere Herrschaften hinter Brillen oder Regalen hervorlugen. Die Einrichtung wirkt schon seit Jahren deutlich lebendiger, was am Samstag bei der Bibliotheksfete einmal mehr bewiesen wurde. Sie war eine von mehr als 70 Veranstaltungen, die es jährlich in der Stadtbibliothek gibt. Damit ist die Ausleihe wahrscheinlich weit und breit eine der aktivsten Einrichtungen dieser Art.

Leiterin Katrin Hisslinger, ihre Mitarbeiter und der Freundeskreis der Stadtbibliothek verfolgen damit mehrere Ziele. Neben mehr Kultur in der Stadt soll es auch mehr Interesse an den Angeboten der Bibliothek geben. "Bei so einem Fest kommen auch Leute zu uns, die sonst vielleicht nicht in die Bibliothek kommen würden", sagt Katrin Hisslinger.

Schon allein durch die Beteiligten am Programm, an dem Kindereinrichtungen und der Musikverein mitwirkten, wurden viele Lichtensteiner angelockt. Aktionen und Lesungen gibt es in der Stadtbibliothek ebenfalls regelmäßig, genauso das Bilderbuchkino, mit dem bereits Kinder ab vier Jahren an das Lesen herangeführt werden.

Der Aufwand lohnt sich. "Unsere Nutzerzahlen sind konstant. Täglich kommen etwa 100 Besucher in die Bibliothek", sagt die Leiterin und verweist auch auf einen hohen Anteil von Kindern unter den Leseratten. Damit es regelmäßig Neues zu entdecken gibt, werden pro Jahr etwa 1000 Medien neu angeschafft. Trotz alle technischen Entwicklungen ist das klassische Buch dabei am beliebtesten. E-Books können über die Stadtbibliothek Lichtenstein aber genauso genutzt werden wie DVDs, Zeitungen und vieles mehr. Auch die Möglichkeit zur Fernleihe besteht, wenn ein Titel nicht verfügbar ist. Vor allem die lesefreudigen Frauen, die zwei Drittel der Bibliothekskundschaft stellen, sorgen derzeit dafür, dass beispielsweise Titel der Autorin Jojo Moyes oftmals nur mit Vorbestellung zu bekommen sind.

Der Freundeskreis der Stadtbibliothek unterstützte das Fest nicht nur personell, sondern sicherte mit seinen Spendenaufrufen auch die Finanzierung ab. "Wir sind richtig begeistert, wie viel Unterstützung es da gab", freut sich Gabriele Konrad, die an der Spitze des 45 Mitglieder starken Freundeskreises steht. Zum Fest am Samstag gab es neben viel Musik reichlich Bastel- und Spielangebote, zu denen auch das Nachbargeschäft "Das Tapfere Schneiderlein" von Sieglinde Grund beitrug. Dort konnten Bücherwürmer gebastelt werden.

Autorin und Köchin Regina Röhner aus Rüsdorf war ebenfalls zu Gast und hatte nicht nur ihre Bücher mitgebracht, sondern auch Leckereien aus dem heimischen Garten. Ihr jüngstes Buch "Die besten Rezepte aus dem Erzgebirge", das im Frühjahr veröffentlicht wurde, war bisher ein echter Renner. "Da erscheint jetzt die zweite Auflage", so die Autorin, die ihre Rezepttipps auch schon für "Freie Presse" verriet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...