Streit wegen der verwahrlosten Pferde in Lichtenstein

Die Organisatoren des Kinder- und Jugendtages in Lichtenstein attackieren den Bürgermeister von Lichtenstein scharf. Er habe sie nicht rechtzeitig über die Vorfälle auf der Koppel informiert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 16
    2
    KTreppil
    17.09.2020

    Wirkt auf mich, als wären sich Verein und BM insgesamt nicht ganz grün. Was bringen diese Vorwürfe? Am Ende ist doch immer noch der Tierhalter der, der alles zu verantworten hat und gegen den Vorwürfe zu richten sind. Ich weiß nicht, wozu zwei seiner Tiere bei dem Fest "eingesetzt" waren. Ich finde jedenfalls, wenn man es mit dem Tierschutz wirklich ernst meint, sollte man insgesamt bedenken, ob Ponyreiten, Streichelgehege u.ä. auf Festen und Veranstaltungen eigentlich überhaupt angeboten werden sollten. Bewusstsein für Tier und Natur sollte Kindern heutzutage anders vermittelt werden.