Traditionsfabrik ist weg

Der Abriss eines alten Gebäudes in Ernstthal ist nun abgeschlossen. Die Karl-May-Straße bleibt aber noch bis morgen Nachmittag gesperrt.

Hohenstein-Ernstthal.

Der Abriss eines Teils einer ehemaligen Textilfabrik an der Karl-May-Straße ist abgeschlossen. Die Firma Püschmann aus Lugau war hier zwei Wochen lang mit der Abrissbirne zu Gange. Das Fabrikgebäude aus dem Jahre 1875, das einst dem bekannten Unternehmer Adolph Pfefferkorn gehörte, war zuletzt in Privatbesitz.

Der Abriss des markanten Gebäudes direkt an der wichtigen Verkehrsader durch Hohenstein-Ernstthal verlief ohne Zwischenfälle. Der Chef der Abriss-Firma, Sven Püschmann: "Wir haben insgesamt 5500 Kubikmeter Bausubstanz abgerissen und abtransportiert." Morgen wird die Firma noch letzte Arbeiten auf dem Gelände vornehmen. Die Karl-May-Straße war kurz vor Beginn des Abrisses voll gesperrt worden. Die Stadtverwaltung teilte gestern auf Anfrage der "Freien Presse" mit, dass die Sperrung aller Voraussicht nach im Laufe des morgigen Nachmittages aufgehoben wird.

Bauamtsleiter Ulrich Weber: "Es gibt in der Stadt inzwischen kaum noch größere Schandflecke." Allerdings noch viele kleine. So muss auch das Gebäude gegenüber dem jetzt abgerissenen Fabrikgebäude bald weg. Es stammt aus der Zeit um 1830/40 und befindet sich, so Weber, in einem "ruinösen Zustand".

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...