Tretautos für Westsachsen

Die Spielzeugfahrzeuge aus einem Gelenauer Depot sind nächste Woche im Trabantmuseum in Zwickau zu sehen. Sammler Eckart Holler half beim Verladen mit.

Gelenau/Zwickau.

Das Gelenauer Depot Pohl-Ströher hat vor ein paar Tagen einen Verlust verkraften müssen: Die historischen Fahrzeugmodelle - 40 Kinderautos - sind abgeholt worden. Und Eckart Holler, aus dessen Sammlung die Gefährte stammen, hat auch noch kräftig dabei mitgeholfen. "Das geht schon in Ordnung", sagte der 72-Jährige gut gelaunt. Die Lösung ist denkbar einfach: Die Sammlung Holler ist ab nächster Woche in der Trabantaus-stellung in Zwickau zu sehen. Sie ersetzt die Trabantmodelle - darunter Wankeltrabi und Trabi mit Dieselmotor -, die wiederum im Zwickauer Horch-Museum gezeigt werden.

Die Verbindung habe sich einfach so ergeben. "Das war in etwa nach dem Motto: Halb zog er sie, halb sank sie hin", erzählte Eckart Holler. Will heißen, dass die Zwickauer von seinen Gefährten wussten und Holler gar nichts dagegen hatte, sie auch einmal auswärts zu präsentieren - quasi als Botschafter des Gelenauer Depots Pohl-Ströher.


Ein Lkw entführte die kleinen Tretautos in Richtung Zwickau. Die Fahrzeuge mussten ordentlich verpackt und anschließend auf den Laster geladen werden. Diese Aufgabe übernahmen Hans-Joachim Luck von der Automobilen Trabantaus-stellung und Helfer Mirko Freyer. Sogar Lkw-Fahrer Kai Strobach legte mit Hand an.

Tretauto nach Tretauto wurde eine Rampe hinuntergefahren und auf dem Lkw verstaut. Als Sicherung dienten Schaumstoffmatten, die zwischen die kleinen Autos geklemmt wurden. Der kleine Horch? Ab nach Zwickau. Das Bächtiger Tretauto aus Dessau? Auch das ist weg. Und der große Sil, der schwere Wagen aus sowjetischer Produk- tion, von dem Szene-Kenner Eckart Holler sagt, dass er nur von einem vorhandenen Modell weiß, nämlich seinem?

Auch der Wagen erfreut bis August die Besucher im Zwickauer Museum. Genau wie der kleine Moskwitsch mit russischem Nummernschild. Viele Jahre hat der Kleinolbersdorfer Eckart Holler gesammelt, hat seinen Fundus Gefährt um Gefährt erweitert. Tut es ihm leid, wenn er jetzt seine Schätze entschwinden sieht? "Ach nein, die kommen ja wieder."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...