Unfall am Bahnhof St. Egidien: Zugverkehr unterbrochen

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sind im Einsatz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Zeitungss
    21.01.2020

    @Hanneswbg: Genau so ist der Werdegang, was der Reisende nicht verstehen kann oder will.

  • 5
    0
    Hanneswbg
    20.01.2020

    Meines Wissens stellt der Staatsanwalt die Forderung nach Streckensperrung, ihm ist auch egal, welche Auswirkungen auf den Zugverkehr dadurch entstehen. Außerdem müssen die Spuren dieses tragischen Ereignisses "beseitigt" werden, was auch nicht jeder kann und seine Zeit braucht. Ich bitte auch zu bedenken, was sich im Kopf des Triebfahrzeugführers wohl abgespielt hat, bzw. welche Langzeitschäden er davon trägt.

  • 4
    1
    harzruessler1911
    20.01.2020

    Es ist immer sehr tragisch, wenn sich Menschen einfach nicht mehr anders zu helfen wissen. Wählt man solch eine Art, ist auch die Zeit der Hilferufe vorbei.
    Leider fügt man mit solch einem Schritt, ausgerechnet den Menschen leid zu, von welchen man tatsächlich geliebt oder gemocht wird. Der dahinterstehende persönliche Leidensdruck und meist damit einhergehende psychische Erkrankungen, lassen dies nicht mehr erkennen.....

    @Bär53
    Ich bin mir nicht so sicher, ob ein Vorbeileiten im Sichtbereich eine gute Idee wäre. Denke mal an die vielen Gaffer bei Unfällen auf der Autobahn, welche sich an dem Leid der anderen ergötzen und auch noch Filmen und dies im Netz verbreiten.

  • 4
    5
    Bär53
    20.01.2020

    Mein Mitgefühl den Hinterbliebenen. So tragisch dieser Vorfall auch ist, stellt sich mir die Frage, ob und warum der Bahnhof 6 Stunden lang gesperrt und damit der gesamte Bahnverkehr für diesen langen Zeitraum unterbrochen werden musste. Konnte man nicht die nachfolgenden Züge auf anderen Parallelgleisen, die sich zum Teil auf der anderen Seite des Bahnhofsgebäudes befinden, vorbeileiten? Wer trifft in so einem Fall die entsprechenden Entscheidungen? Bahn, Feuerwehr, Polizei??