Vom Spaß am Löschen und Regieren

Von einem Mann, der junge Floriansjünger betreut, und einer Majestät, die als Abgesandte Rosen pflanzt

Danny Erler (38) ist nicht nur Mitglied im Geschichtsverein der Stadt Lichtenstein, sondern auch Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenstein. Weil das eine mit dem anderen gut zusammenpasst, hat er auch die Chronik der FFW Lichtenstein verfasst. Am vergangenen Wochenende ließ er mal das Graben in alten Unterlagen sein. Denn mit acht Helfern sicherte er den sogenannten Berufsfeuerwehrtag ab. 30 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehr verbrachten einen 24-Stunden-Ausbildungstag im Gerätehaus - genau wie eine richtige Berufsfeuerwehr. Dabei standen verschiedene Ausbildungseinheiten auf dem Programm. Zwischen Essen und Schlafen rückten die Trupps zu sieben Einsätzen aus. So waren eine brennende Werkzeugmaschine und eine Gartenlaube zu löschen. Mal beseitigten die Teilnehmer eine Ölspur oder leisteten der Polizei Hilfe beim Absperren. Die Suche nach einer vermissten Person stand genauso an wie das Ausrücken zu einem brennenden Auto nach einem Unfall. Und einen Fehlalarm gab es auch. "Die Kinder und Jugendlichen haben sich bei den fingierten Vorfällen wacker geschlagen", fasst Danny Erler zusammen. Die Teilnehmer selbst hatten natürlich auch Spaß an der Aktion, die nun schon zum dritten Mal bei den Lichtensteinern anstand. (hpk)

Lea Gruner (13) hat am vergangenen Wochenende ihre Pflichten als Lichtensteiner Rosenprinzessin Leah I. in der Partnerstadt Pfullingen wahrgenommen. Bürgermeister Thomas Nordheim ließ sich entschuldigen und entsandte ihre Majestät samt Hofdame Jolina Hilse in die Kleinstadt in Baden-Württemberg. Dort ging das traditionelle Schlösslesparkfest über die Bühne. Leah I. und Jolina erlebten auf der Bühne mit, wie Pfullingens Bürgermeister Michael Schrenk zur Eröffnung den Holzhammer schwang und den Anstich bei einem Fass Zwiefalter Klosterbräu vollzog. Der "royale" Besuch aus Sachsen hat natürlich Spuren hinterlassen. Im Garten der Klosterkirche pflanzten Leah I. und Jolina einen Rosenstrauch. Die beiden erlebten ein tolles Festwochenende und waren dabei natürlich nicht auf sich allein gestellt. Leahs Eltern, Anke und Wolfgang Gruner, begleiteten den Hofadel auf der Reise ins 18.000 Einwohner zählende Städtchen an der Echaz. (hpk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...