Warum Gymnasiasten in Lichtenstein nicht Russisch lernen dürfen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach fünf Jahren Sprache lernen soll für fünf Schüler plötzlich Schluss sein. Am Lehrermangel liegt das nicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 9
    1
    harzruessler1911
    26.03.2021

    Sehe ich genau wie Frau Förster - zum Nachteil der Schüler.
    Verstehe nicht, dass man Schülern Kurse anbietet, welche von vorn herein an solche Bedingungen gebunden sind, dass man ggf. die Schule oder gewählte Schwerpunkrichtung wechseln muss.

    ""Russisch Lehrer gibt es an dieser Schule genug."
    Dann liegt auch bezahltes Lehrpotential auf Eis, da es nicht zum Einsatz kommt.

    Wenn der Corona Hick Hack so weiter geht, findet der Unterricht Großteils eh nur Online statt , bis die jungen Leute ihr Abi haben.

    Grundsätzlich sollte eine einmal angeb. Leistung nicht einfach wieder gecancelt werden können, schon gar nicht wenn die einzelnen Schüler diese bereits länger in Anspruch nehmen und ihre Berufsrichtung darauf aufgebaut haben.
    Ob man anschließend noch einmal diesen Kurs anbietet, sollte sich die Neuzutrittsteilnehmerzahl nicht ändern, ok.

    Gibt es keinen Förderverein, so dass für die bestehenden Schüler, der Kurs finanziert werden könnte oder wenigstens anteilig?