Welches Haus schmücken diese Bären?

60 Zuschriften sind zum Oktober-Fotorätsel eingegangen. Zwei davon waren falsch. Heute gibt es eine neue Rätselnuss.

Hohenstein-Ernstthal.

Das im Oktober-Fotorätsel abgebildete Fachwerkhaus beherbergt die Gaststätte "Klausmühle" in Hohenstein-Ernstthal. 58 Leser haben die richtige Lösung parat. 13 Zuschriften davon kamen aus Hohenstein-Ernstthal. Aber auch 19 Zwickauer wussten Bescheid, genau wie Leser aus Wilkau-Haßlau, Meerane, Oberlungwitz, Lichtenstein, Werdau, Bernsdorf, Callenberg, Kirchberg, Glauchau, Langenweißbach und Neukirchen. Sogar aus Lugau, Dresden und St. Ingbert gingen richtige Lösungen ein. Ein Zwickauer tippte auf eine Gaststätte in Gersdorf, ein Wilkau-Haßlauer auf die Gaststätte "Zur Rümpfe". Beide lagen damit falsch.

Thea Klier aus Hohenstein-Ernstthal schreibt, dass die "Klausmühle" seit vielen Jahren im Besitz der Familie Ehrt ist und verrät: "Es ist unsere Lieblingseinkehr." Kathrin Weber aus Glauchau informiert, dass sich die "Klausmühle" im Hüttengrund in der Nähe des Sachsenrings in Hohenstein-Ernstthal befindet. "Man kann dort nach einem ausgiebigen Waldspaziergang schön einkehren. In der kalten Jahreszeit war dann der Platz am großen Kachelofen besonders angenehm für mich", schreibt die Leserin per Mail.

Leicht war die Rätselnuss für Stephan Beck aus Hohenstein-Ernstthal zu knacken. "Dort bin ich aufgewachsen. Der Raum hinter dem im Rätsel gezeigten Fenster war viele Jahre bis 1989 mein Kinderzimmer. Mittlerweile wohne ich nicht mehr dort, aber ich bin verwandt mit dem Wirt", schreibt er. Auch Frank Schneider aus St. Ingbert in Saarland, der aus Heimatverbundenheit dort weiter die "Freie Presse" liest, wusste die richtige Lösung. Er will eventuell während eines Urlaubs in der Heimat dort einmal einkehren.

Christian Kärner aus Hohenstein-Ernstthal kann Interessantes aus der Historie der "Klausmühle" berichten. Er schreibt: "Früher gehörte die 'Klausmühle' (auch 'Claußmühle') zu Oberlungwitz. In den alten Adressbüchern findet man sie dort." Er schickte auch eine Ansichtskarte (unteres linkes Foto) mit, die im August 1914 verschickt worden ist. "Die abgebildeten Soldaten vor der Schankwirtschaft 'Klausmühle' gehörten zum Wachposten (Erster Weltkrieg) für die Hüttengrundbrücke."

Weiter berichtet Kärner, dass die Mühle 1913 der Witwe Reinhold gehörte. "1893 bis 1901 findet man noch den Besitzer August Julius Clauß. Seit 1919 gehört die Gaststätte der Familie Ehrt. Für uns Kinder (Jahrgang 1950) war der Ausflug zur 'Klausmühle' immer ein besonderes Erlebnis. Es gab gleich daneben einen Bach. Anschließend begann der Wald. Und neben der Gaststätte befand sich noch eine Sprungschanze (Ansichtskarte unteres Foto rechts - d. R.). Was will man als Kind noch mehr? Jetzt würde so etwas natürlich nicht mehr reichen. Nach einem Stück Kuchen und einer Limonade ging es über eine kleine Holzbrücke zum Bach", schreibt Christian Kerner.

Der derzeitige Wirt, Michael Ehrt, berichtet, dass die Gaststätte "Klausmühle" schon sein Großvater und später sein Vater betrieben hat. "Ich bin praktisch hier aufgewachsen", sagt der 60-Jährige. Er erzählt, dass der Weg zu seiner Einkehr für Motorisierte nicht unbedingt der beste ist. "Aber einige Gäste kommen auch zu Fuß und genießen dabei die schöne Landschaft", sagt er. Die "Klausmühle" warte mit bodenständiger deutscher Küche auf. "Aber unsere Karte wechselt schon immer mal. Wir legen Wert darauf, saisonal zu kochen. Im Winter gibt es weder Erdbeeren noch Spargel", sagt der Wirt. "Dafür können sich unsere Gäste bei einem Grog oder Glühwein aufwärmen." Michael Ehrt berichtet, dass sein Lokal 30Plätze hat. "Wer sichergehen will, dass er einen Platz bekommt, sollte sich vorher anmelden, empfiehlt der Gastronom.

Aus allen richtigen Zuschriften sind drei Gewinner gezogen worden: Volker Ullmann aus Hohenstein-Ernstthal, Annerose Tober aus Zwickau und Jan Leichsenring aus Wilkau-Haßlau. Herzlichen Glückwunsch! Die Gewinner werden schriftlich informiert.

Heute gibt es eine neue Fotorätselnuss. Die "Freie Presse" fragt: An welchem Haus in welcher Straße in Zwickau befindet sich diese Bärengruppe?

Einsendungen bitte bis zum 30. November an die Lokalredaktion der "Freien Presse", Hauptstraße 13 in 08056 Zwickau, oder per E-Mail schicken. Mit seiner Einsendung erklärt sich jeder Teilnehmer einverstanden, dass sein Name und Wohnort im Auswertungsbeitrag der "Freien Presse" print und online genannt werden dürfen. Nach Abschluss des Gewinnspiels werden alle Karten und Briefe vernichtet und die E-Mails gelöscht. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert. Leseraktion-westsachsen@freiepresse.de

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...