Wie zwei Hohenstein-Ernstthaler Facebook-Debatten moderieren

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In sozialen Netzwerken im Internet wird rege über das Stadtleben in Hohenstein-Ernstthal diskutiert. Moderatoren sorgen dafür, dass es dabei fair zugeht.

Hohenstein-Ernstthal.

Junge Leute, die sich in kommunalpolitische Debatten einbringen und lebhaft über das Geschehen in ihrer Heimatstadt diskutieren, sind scheinbar rar geworden. Doch es gibt sie. Das zeigt sich vor allem im sozialen Netzwerk Facebook, wo es vier Hohenstein-Ernstthaler Gruppen gibt.

"Wir Hohenstein-Ernstthaler halten zusammen" ist mit knapp 3200 Mitgliedern die größte Gruppe. "Unser Hohenstein-Ernstthal" mit 223 Aktiven ist noch klein, während mit "Mein Hohenstein-Ernstthal" eine mehr als 2100 Mitglieder starke Gruppe seit Kurzem inaktiv ist, nachdem es Meinungsverschiedenheiten bei den Administratoren gab. Zudem gibt es noch "Wir Hohensteiner halten zusammen - Das Original" mit 585 Mitgliedern. "Freie Presse" hat zwei Facebook-Nutzer getroffen, die als Moderatoren in den Gruppen dabei sind, mitdiskutieren und darauf achten, dass bei den Debatten keinen Grenzen überschritten werden. Aufgrund unterschiedlicher Meinungen debattieren Rebekka von Hacht und Maximilian Müller auch heftig miteinander. Doch genau diese Diskussionen sind ihnen wichtig, denn sie wollen dazu beitragen, dass Meinungsvielfalt entsteht.


Offen, aber fair diskutieren

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de