950.000 Gäste kamen zur Geburtstagsfeier

900 Jahre Zwickau Gegen Ende des Jubiläums zieht die Stadtverwaltung eine rundum positive Bilanz. Sogar die 1,3 Mil-lionen Euro Ausgaben sind demnach wieder eingespielt worden.

Zwickau.

Am Ende der Pressekonferenz, als fast alle Teilnehmer schon gegangen sind, bleibt ein Grüppchen noch zusammen stehen und geht das Festjahr gemeinsam noch ein zweites Mal durch: Finanzbürgermeister Bernd Meyer (Die Linke), Zwickaus Rathaussprecher Mathias Merz und Chef-Organisatorin Grit Weise. Gab es denn gar nichts, das im Jahr der 900-Jahr-Feier in die Hose gegangen ist? Grit Weise überlegt und sagt dann: "Gar nichts. Nein, wirklich überhaupt nichts."

Wenige Minuten vorher hatten die drei gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) eine Bilanz des Festjahres gezogen. Die Vertreter der Stadtverwaltung sind aus dem Schwärmen kaum herausgekommen. Alles habe wundervoll funktioniert, alles sei reibungslos abgelaufen, alles sei ruhig geblieben. Sogar die Ausgaben habe man wieder hereinbekommen.

Nach Angaben der Stadtverwaltung kamen 950.000 Besucher zu den 220 Veranstaltungen im Rahmen des Stadtjubiläums, 240 Vereine, Institutionen und Unternehmen haben sich aktiv in die Organisation eingebracht. Die Zahl der Übernachtungen von Januar bis August stieg um 12,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Es gab 8000 Teilnehmer an Stadtführungen, 2000 mehr als 2017. Allein zum Festival of Lights kamen 300.000 Besucher, der danach aufgelegte Kalender war nach einem Tag ausverkauft.

Finanzbürgermeister Meyer hatte im Vorfeld mit 1 Million Euro Mehrausgaben für das Stadtjubiläum geplant. Es seien nun 1,3 Millionen Euro geworden. Genauso hoch seien allerdings die Einnahmen ausgefallen. Viele Aktionen, die jährlich stattfinden und bereits mit Grundkosten im Haushalt eingerechnet sind, wurden extra für die 900-Jahr-Feier mit einem zusätzlichen Budget ausgestattet, beispielsweise das Stadtfest. Diese Zusatzbudgets sind in den genannten 1,3 Millionen Euro enthalten, die Grundkosten aber nicht. Die Gesamtausgaben für das Festjahr seien nicht zu ermitteln, sagte Meyer.

Oberbürgermeisterin Findeiß bedankte sich bei allen Unterstützern und Mitwirkenden. "Eigentlich müsste ich 900 Mal danke sagen." Besonders erfreulich sei, dass alle Veranstaltungen friedlich und störungsfrei verlaufen seien. Organisationschefin Weise sagte, dass die speziell aufgelegten Verkaufsartikel überraschend guten Absatz gefunden hätten.

Die Stadtverwaltung betont, dass mit dem Stadtjubiläum auch Bleibendes geschaffen worden sei. Als Beispiele nannte Meyer die neue Stadtchronik, die Vorbereitungen zum Spielplatz Schwanenstadt, das noch vom Weihnachtsmarkt verdeckte Wasserlichtspiel auf dem Hauptmarkt sowie das Historische Dorf an der Mulde.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...