Besuch beim Fest in der Ukraine

Vereinsvorsitzender erlebt besondere Weihnacht

Zwickau/Wladimir-Wolynsk.

Karl-Ernst Müller (Foto), Vorsitzender des Zwickauer Vereins "Partnerschaft zur Ukraine, besuchte die Partnerstadt Wladimir-Wolynsk erneut anlässlich des ukrainischen Weihnachtsfestes am 7. Januar. "Es ist schön, dass Sie die weite Reise auf sich nehmen, um unsere Menschen zu beschenken und mit ihrer Anwesenheit und dem Gruß des Lichtes zu ehren", sagte Metropolit Wladimir von Wolhynien. Der Besuch begann mit der Übergabe von Schoko-Weihnachtsmännern und medizinischem Material für die Sozialstation im Dorf Laskiw. Auch Kinderkleidung einer treuen Spenderin aus Marienthal wurde der Ärztin übergeben. "Sie weiß, wer von ihren Patienten bedürftig ist", sagte Müller. An dem Tag, da in Deutschland "Heilige drei Könige" begangen wird, feiert man dort den Heiligen Abend. In der Nachmittagsmesse erhielten Priester eine "höhere Weihe", sangen gregorianische Gesänge. Die Gemeinde, darunter Karl-Ernst Müller, wurde vom Erzbischof mit Öl in Kreuzform auf der Stirn gesegnet. Weihnachtsbäume, die bereits vor dem Fest am 23. Dezember in Zwickau entsorgt werden sollten, schmückten das Weihnachtsfest einer Familie und eines Rathauses, sie hatten darum gebeten, sagte Müller. "Die Bäume waren noch sehr frisch, die ukrainische Zöllnerin hatte den Geruch bei der Kontrolle meines Autos wohl bemerkt und mir klar gemacht, dass die eigentlich nicht die Grenze passieren dürften ..." (ja)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.