Burattinos leisten Hilfe und werden dabei selbst zum Notfall

Das Kinder- und Jugendtheater aus Stollberg hilft den Crimmitschauer Harlekinen bei der Aufführung des Weihnachtsmärchens aus der Patsche. Aber das wäre beinah schiefgegangen.

Crimmitschau.

Annekathrin Rottstädt-Hänel, langjährige Chefin des Kinder- und Jugendtheaters Burattino in Stollberg, bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Das war vor der Premiere des Gastspiels der Truppe gestern Nachmittag in Crimmitschau ganz anders. Was die Zuschauer im voll besetzten Theater nicht wussten: Beinahe wäre die Premiere von "Frau Holle" ausgefallen. Der Grund: Am Wochenende gastierte das Ensemble im tschechischen Litvonov. Bei der Rückreise ging der Bus kaputt. Die Truppe schaffte es zwar noch bis nach Stollberg - doch wie am Mittwochabend nach Crimmitschau kommen? So schnell konnten die defekten Teile des Busses nicht ersetzt werden. "Uns hat die Feuerwehr aus Niederdorf (bei Stollberg) geholfen und für die Fahrt nach Crimmitschau ihren Mannschaftswagen zur Verfügung gestellt. Irgendwie passt das zu dem Ganzen. Schließlich leisten wir in Crimmitschau ja quasi auch einen Feuerwehreinsatz und springen für die Harlekine ein", sagt Annekathrin Rottstädt-Hänel scherzhaft. Das Ensemble der Harlekine aus Crimmitschau, das alljährlich das Weihnachtsmärchen im Theater aufführt, musste in diesem Jahr pausieren. Zwei wichtige Akteure der Truppe fallen krankheitsbedingt über längere Zeit aus.

Bereits vorgestern stattete Annekathrin Rottstädt-Hänel dem Haus in Crimmitschau einen Besuch ab und lieferte persönlich die Kulissen für "Frau Holle" an: das Haus der Frau Holle, einen Apfelbaum und einen Backofen. Was nicht mit in den Kleintransporter passte, das war der Brunnen. "Der wurde uns aus den Requisiten des Theaters zur Verfügung gestellt. Der Brunnen war auch schon in Inszenierungen der ,Harlekine' zu sehen. Damit steht zumindest ein Teil von ihnen mit auf der Bühne."


Für die Burattions, die mit 13 kleinen und großen Akteuren anreisten, war der Auftritt in Crimmitschau etwas Ungewöhnliches. "In unsere Spielstätte passen 105 Zuschauer, in Crimmitschau fast viermal soviel. Aber wir haben in der Vergangenheit auch schon in anderen Häusern mit ähnlicher Größe gastiert." An das Reisen haben sich die kleinen Schauspieler, die aus Stollberg, Chemnitz, Lugau und Thalheim kommen, gewöhnt und für die Premiere in Crimmitschau extra ein paar Unterrichtsstunden frei bekommen. "Start in Stollberg war bereits 13 Uhr, um pünktlich am Ziel zu sein und das Stück noch einmal proben zu können", sagt die Leiterin der Truppe, die auch die Bühnenfassung schrieb.

"Wir sind froh, dass die Burattions für uns eingesprungen sind und bedauern sehr, nicht selbst auf der Bühne stehen zu können", sagte Steffi Kraft, Chefin des Crimmitschauer Kinder- und Jugendtheaters vor der Veranstaltung. Die Harlekine wurden bereits 1970 gegründet und 1993 neu formiert. Seitdem gehört Steffi Kraft zur Truppe und leitet die Geschicke des 60 Mitglieder zählenden Vereins. Dass ein Jahr mal kein Weihnachtsmärchen gezeigt wurde, hat es bisher in der Vereinsgeschichte noch nie gegeben.

"Frau Holle" steht auch am 2., 9. und 16. Dezember auf dem Spielplan des Theaters Crimmitschau. Beginn ist jeweils 15 Uhr.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...