Coronavirus: Sieben Kitas bleiben zu

Behörde informiert über Schließungen

Landkreis.

Die Kindertagesstätte "Buddelflink" im Crimmitschauer Ortsteil Langenreinsdorf bleibt vorübergehend geschlossen, da sich eine Mitarbeiterin der Einrichtung mit dem Coronavirus infiziert hat. Das bestätigte Jens Heinz, Vorstandsmitglied beim Volkssolidarität-Kreisverband Zwickauer Land, auf Anfrage. Der Wohlfahrtsverband ist Träger der Einrichtung. Jens Heinz teilte mit, dass die Kindertagesstätte seit dem 24. März zu ist. An dem Tag nutzten nur die Eltern von einem Kind das Angebot der Notbetreuung. Mögliche Kontaktpersonen in der Einrichtung seien mittlerweile durch das Gesundheitsamt getestet worden. "Die Tests waren negativ, die Kontaktpersonen sind bisher symptomfrei. Die Mitarbeiterin, die betroffen ist, war vor der Schließung schon einige Tage nicht in der Kita", sagte Heinz. Er berichtete über den Gesundheitszustand der positiv auf Coronavirus getesteten Frau: "Wir stehen mit ihr in Kontakt. Sie ist zuhause in Quarantäne und spricht aktuell von einem milden Verlauf." Die Kita "Buddelflink" besuchen normalerweise 81 Mädchen und Jungen. Die Entscheidung, ab wann wieder eine Notbetreuung angeboten werden darf, muss das Gesundheitsamt des Landkreises treffen.

Die Behörde hat aufgrund von Verdachts- beziehungsweise Infektionsfällen sechs weitere Kindertagesstätten geschlossen. Das betrifft Einrichtungen in Zwickau, Werdau, Hartenstein, Hohenstein-Ernstthal, Wolkenburg und Bernsdorf, sagte die Pressestellen-Mitarbeiterin Ines Bettge. (hof)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.