"Das Miteinander soll stärker in den Vordergrund rücken"

Jana Russ, neue Ortsvorsteherin von Langenhessen, über erste Amtshandlungen, anstehende Gespräche und einen persönlichen Wunsch

Langenhessen.

Mit Jana Russ (Unabhängige Liste) wurde im Werdauer Ortsteil Langenhessen eine neue Ortsvorsteherin gewählt. Annegret Riedel hat sich mit der 47-jährigen Zahnarzthelferin über ihre ehrenamtliche Arbeit unterhalten.

Freie Presse: Was war Ihre erste Amtshandlung?

Jana Russ: Bei dem Gewitterregen Ende August, als die Crimmitschauer Straße überflutet wurde, war ich gemeinsam mit der Feuerwehr vor Ort und habe mit den Betroffenen gesprochen. In den nächsten Tagen soll es ein Gespräch mit dem Agrarunternehmen Lauenhain geben, dem die Felder an der Straße gehören. Vielleicht können wir gemeinsam eine nachhaltige Lösung gegen die regelmäßigen Überschwemmungen finden.

Was möchten Sie in den kommenden fünf Jahren für Ihr Dorf erreichen?

Auf der emotionalen Ebene möchte ich gern das Miteinander noch stärker in den Vordergrund rücken. Gerade bei den Vorbereitungen für unsere 750-Jahr-Feier 2020 ist das enorm wichtig. Die Feierlichkeiten sollen ein Höhepunkt im Dorf werden. Auch ein Hexenfeuer wird es nächstes Jahr wieder geben. Das wünschen sich die Leute. Wunder kann ich aber nicht vollbringen, denn viele Maßnahmen hängen vom Okay der Stadt Werdau ab. Ich bin Stadträtin, das ist in diesem Zusammenhang ein Vorteil, weil ich über Vorhaben, Investitionen und Projekte informiert bin.

Nun ist es ja nicht so, dass in Langenhessen bisher nichts los war.

Um Himmelswillen, das will ich auch nicht sagen. Der Dorfclub zum Beispiel organisiert viele Aktionen. Bisher habe ich aber zu den Mitgliedern noch keine Verbindung aufgenommen. Das möchte ich schnell nachholen. Aber auch mit den Modellbahnern oder der Antennengemeinschaft stehen Gespräche an.

Sie wohnen seit 1994 in Langenhessen. Was gefällt Ihnen am Dorf?

Das Ländliche und trotzdem die schnelle Verbindung in die größeren Städte wie Zwickau oder auch Leipzig.

Was fehlt Ihnen persönlich in Langenhessen?

Eine Traditionsbäckerei, wie es die Bäckerei Popp gewesen ist. So eine wünsche ich mir zurück.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...