"Der Schulanfang sorgt immer noch für eine Gänsehaut"

Neukirchens Grundschulleiterin Nadine Henschel über Lehrer, Zuckertüten und Sportplatz-Sanierung

Neukirchen.

36 Mädchen und Jungen haben sich am Samstagvormittag zum Schulanfang in Neukirchen über die Zuckertüten gefreut. Holger Frenzel sprach mit Schulleiterin Nadine Henschel (34).

Freie Presse: Der Lehrermangel ist in Sachsen ein Dauerbrenner. Wie sieht es an der Grundschule in Neukirchen aus?

Nadine Henschel: Wir sind gut aufgestellt und gehören zu den ganz wenigen Schulen, die sogar einen kleinen Lehrer-Überhang haben. Deshalb wird eine Kollegin in den nächsten Monaten zeitweise an einer anderen Bildungseinrichtung aushelfen. Zu unserem Kollegium gehören 13 Lehrer.

Welche Gründe gibt es für die - im Vergleich zu anderen Schulen - komfortable Konstellation?

Die Schule und der Ort haben einen guten Ruf - auch unter den jüngeren Lehrern.

Sie durften zum fünften Mal einen Schulanfang an der Grundschule in Neukirchen erleben. War es erneut etwas Besonderes?

Ja. Der Blick in die aufgeregten und erwartungsvollen Gesichter der Schulanfänger bleibt stets in Erinnerung. Die Schüler aus den zweiten bis vierten Klassen haben ein Programm präsentiert. Danach gab es die Zuckertüten. Bei der Übergabe bekommt man jedes Mal eine Gänsehaut. Es wäre schlimm, wenn sich so ein Termin für Lehrer zur Routine entwickeln würde.

Welche Geschenke waren in den Zuckertüten?

Hauptsächlich Dinge, die für den Schulalltag benötigt werden. Zudem gehören - ähnlich wie zum Geburtstag oder zu Weihnachten - auch Süßigkeiten dazu. Ich finde es zudem gut, wenn die Kinder persönliche Dinge, wie zum Beispiel einen Füller mit einer Gravur, bekommen.

Wie sieht die erste Woche für die Schulanfänger aus?

In der ersten Woche findet der Unterricht jeweils von 8.15 bis 10.45 Uhr bei den beiden Klassenlehrerinnen statt. Wichtig ist, dass die Kinder erst einmal ankommen sowie Schule und Abläufe kennenlernen.

Das Landschulzentrum war - aufgrund der Erneuerung der Elektroinstallation - in den Sommerferien eine Baustelle. Ist der Start ins neue Schuljahr ohne Baulärm möglich?

Ja. Am Donnerstag und Freitag war die Reinigungsfirma im Einsatz. Es gibt nur noch kleine Restarbeiten, die allerdings keine Einschränkungen für den Unterricht bedeuten. Nachdem in der Vergangenheit verschiedene Projekte umgesetzt wurden, freuen wir uns nun auf ein baustellenfreies Schuljahr.

Und bestimmt auf den Schulsportplatz, der nach der Sanierung ein Schmuckstück ist.

Dort haben wir künftig perfekte Bedingungen und durch den Belag aus Kunststoff viel weniger Staub. Wir wollen den Schulsportplatz am 21. September mit einem Familiensportfest eröffnen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...