Der Wolf ist nur auf der Durchreise

Die Weidmänner des Jagdverbandes Zwickau haben am Samstag zur Jahreshauptversammlung in Gospersgrün viele Probleme angesprochen.

Gospersgrün.

Der durch zahlreiche Stürme, Trockenheit, Schneebruch und Borkenkäferbefall gebeutelte Wald muss sich erholen. "Das hat meiner Meinung nach Vorrang vor der Ausübung der Jagd", sagte Dirk Thomas, 1. Vorsitzender des Jagdverbandes der Region Zwickau. Doch auch der Verbiss durch Rehwild müsse in Grenzen gehalten werden. "Das Rehwild ist im zurückliegenden Jahr erstmals vom Schwarzwild in den Hintergrund gedrängt worden. In ganz Sachsen wurden 45.320 Schweine erlegt, Rehe waren es 35.531." Zuwanderer wie Marderhund, Waschbär und Mink entwickelten sich zunehmend zu "Problem-Tieren". Da sie so gut wie keine natürliche Feinde hätten und ihr Appetit groß sei, sorgten sie in den Niederwild-Beständen für hohe Verluste. "Mittlerweile sind es nicht mehr nur Hase und Rebhuhn, deren Jungtiere oder Gelege gefressen werden. Auch die Anzahl der Wildenten und Wildtauben ist spürbar zurückgegangen, wie wir beobachtet haben", sagte Thomas.

Der Wolf gehört mittlerweile zu den Tieren, die die hiesige Region besuchen. Allerdings zieht er nur durch. Rudel gibt es keine. "Unter anderem gab es voriges Jahr Nachweise im oberen Vogtland, dass Tiere aus Tschechien oder der Lausitz durchs Gebiet ziehen", sagte Dirk Thomas. Nennenswerte Schäden hätten sie nicht hinterlassen.

Torsten Kleditzsch

Die Nachrichten des Tages:Der „Freie Presse“-Newsletter von Chefredakteur Torsten Kleditzsch

kostenlos bestellen

Im 204 Mitglieder zählenden Jagdverband müsse man sich auf die geänderten Gegebenheiten einstellen. Dazu gehört laut Vorsitzendem auch die Verbesserung jagdlicher Fertigkeiten. Innerhalb von Weiterbildungen geht es aber auch um Erste Hilfe bei Unfällen im Wald. Die hiesigen Jäger beteiligen sich an der sogenannten Aktion "Fellwechsel" des Deutschen Jagdverbandes. Dabei werden Felle von Waschbär und Rotfuchs zentral gesammelt und einer Nachnutzung, unter anderem durch Kürschnerbetriebe, zugeführt. 79 Tiere haben die hiesigen Weidmänner zwischen November und Januar dafür abgegeben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...