Eine Talsperre unter Tage

Eine Führung durch die Tropfsteingrotte Alaunwerk Mühlwand ist wie eine Reise in die Vergangenheit.

Mühlwand.

Im Sommer ist es angenehm kühl, im Winter kann es sogar warm sein. Die Temperatur im Alaunwerk Mühlwand im Vogt- land ist jedoch immer gleich. Sie liegt das ganze Jahr über bei acht Grad Celsius. Das ganze Jahr über führen Werner Albert und Bruno Jakusch die Besucher durch die Tropfsteingrotte, die knapp 130 Jahre lang ein Alaunbergwerk war.

Seit Oktober 2017 können sie das wieder tun. Zuvor mussten sie eine Zwangspause einlegen. Nach dem Hochwasser im Juni des Jahres 2013 hing die Existenz der touristischen Einrichtung unter Tage am sprichwörtlich seidenen Faden. Doch das Bergbauamt, das Land Sachsen und nicht zuletzt die Reichenbacher Stadträte setzten sich moralisch und finanziell für den Fortbestand des vom Verein "Tropfsteingrotte Alaunbergwerk Mühlwand-Reichenbach" betriebenen Kleinods ein. Das erfahren die Besucher schon vor dem Betreten des einst als "Chur-Fürstliches und Königliches Sächsisches Alaunwerk an der Göltzsch bey Reichenbach" bezeichneten Stollengeflechtes. Der Name des einstigen Unternehmens steht auch auf dem neuen Flyer, den der Verein herausgebracht hat. Und dann fährt man auch schon ein ins Bergwerk, wie Bergmann Jakusch erklärt, obwohl das bergmännische Einfahren ausschließlich aus der Fortbewegung zu Fuß besteht.

Was hat es denn nun mit dem Alaunschiefer auf sich, der dort einst gefördert wurde? Bruno Jakusch zählt die Verwendungen für das Material auf: In der Medizin wird Alaun zum Blutstillen benutzt. Unsere Väter und Großväter hatten beispielsweise kleine Stifte, mit denen man die Schnittwunden nach der Nassrasur behandelte. Außerdem verwendet die Textilindustrie das Pulver zum Färben, und die Gerber brauchen es zum Haltbar-machen von Fellen.

Um das Alaun zu gewinnen, musste der Alaunschiefer aus dem Bergwerk befördert werden. Dann wurde das Rohmaterial auf Holz gebrannt, also geröstet. Anschließend folgte ein Prozess, bei dem die Holzasche mit Lauge vermengt und in der Alaunsiederei weiterverarbeitet wurde. Die Reste der Röstbühne sind im Gelände vor dem Eingang zum Bergwerk heute noch zu sehen.

Nicht mehr viel übrig ist hingegen von der Anlage aus Dampf-Lokomobil und Gesteinsmühle, die den ausgebrannten Alaunschiefer zu Sand verarbeitete. Der Sand fand sogar beim Bau der Göltzschtal- brücke Verwendung. Nach Entdeckung der chemischen Herstellung von Alaun wurde der Bergbau im Jahr 1825 eingestellt.

In der Tropfsteingrotte sind die Gänge zu sehen, in denen sich die Bergleute mit Eisen, Schaufeln und Karren vorarbeiteten. Deutlich moderner, nämlich erst aus der Zeit der Sanierung des beim Hochwasser 2013 mit Schlamm überfluteten Stollens, sind die Stützelemente aus Metall, die an Stelle der Holzstempel eingesetzt wurden.

Die Tropfsteine im Bergwerk wachsen drei Zentimeter in zehn Jahren, weiß Bruno Jakusch. Sein Lieblingsplatz unter Tage ist jedoch die Talsperre, die er selbst angelegt hat, zwischen vier und fünf Meter lang und 1,20 Meter tief. Mit dem angestauten Wasser hat er ein Projekt verwirklicht, das vor über 50 Jahren ganz Mühlwand unter Wasser setzen sollte. Es wurde anders als die Miniaturausgabe nie gebaut.


Führung durch das Alaunwerk

Wann? Führungen finden samstags, sonntags und an Feiertagen von 13 bis 16 Uhr statt, Gruppenführungen außerhalb der Öffnungszeiten sind auf Voranmeldung möglich.

Wie? Kontakt und Buchungen für Führungen oder die Buchung der Mettenschichten unter Telefon 03765 521898 oder 0162 1774538, oder per elektronische Post.

info@alaunwerk.de

Anschrift: Tropfsteingrotte Alaunwerk Mühlwand, Alaunwerk 6, 08468 Reichenbach.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...