Eishockey-Lektüre verkürzt die Wartezeit auf "Piratenburger"

Die Verantwortlichen der Eispiraten Crimmitschau wollen sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Deshalb haben sie einen neuen Betreiber für die "Sport's Bar" im Kunsteisstadion im Sahnpark verpflichtet.

Crimmitschau.

Gäste, die einen Blick in die Speise- und Getränkekarte der "Sport's Bar" werfen, erfahren in einer Kurzfassung auch Wissenswertes zur Entstehung und Entwicklung des Eishockeysports in Crimmitschau. Die Idee zum Druck der zwölfseitigen Zeitung stammt von Lars Weinert (43) und Jens Lorenz (50). Die beiden Männer übernehmen mit ihrer in Chemnitz ansässigen Firma XL Event die Betreibung der Gaststätte im Kunsteisstadion im Sahnpark. Am Donnerstagnachmittag konnten sie die ersten Gäste empfangen.

Die gelernten Köche stellen bei Fans und Profisportlern ganz unterschiedliche Vorlieben fest. Eher für Anhänger kreiert ist der "Piratenburger" - mit Bezug zum Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau. Dabei handelt es sich um frisch gebratenes Rindfleisch sowie Gurken, Camembert, Preiselbeeren, roten Zwiebeln und Bacon. "Die Eishockey-Profis bestellen bevorzugt einen klassischen Hotdog oder ein Cheese-Steak-Sandwich", sagt Jens Lorenz, der in Crimmitschau und Umgebung bekannt ist. Er absolvierte seine Koch-Ausbildung nämlich im "Schlossbräu" in der Innenstadt bei Küchenchef Jörg Pömpner. Zwischen 2009 und 2015 kümmerte sich Jens Lorenz um den Cateringbereich im Kunsteisstadion. Lars Weinert war in der Vergangenheit für verschiedene Gaststätten in Chemnitz verantwortlich. Die beiden Männer arbeiten nach eigenen Worten seit 2016 im Veranstaltungs- und Eventbereich zusammen.

Als Anhänger haben Lorenz und Weinert in der Vergangenheit den Eispiraten Crimmitschau die Daumen gedrückt. Das soll nun auch als Betreiber der "Sport´'s Bar" - weiter der Fall sein. Heim- und Auswärtsspiele des Teams um Kapitän Adrian Grygiel werden auf acht Bildschirmen übertragen. "Im Optimalfall bleibt zwischendurch auch mal Zeit, um die Atmosphäre im Stadion aufzusaugen", sagt Jens Lorenz, der sich mit Lars Weinert in der Küche abwechseln will. Unterstützung gibt es bei einem "vollen Haus" in der "Sport's Bar" und in der Sponsorenlounge von bis zu acht Mitarbeitern. Die Gaststätte, welche über 80 Sitzplätze verfügt, hat aktuell von Donnerstag bis Sonntag geöffnet. Bei Eispiraten-Heimspielen haben allerdings 60 Minuten vor dem ersten Bully nur Sponsoren und Ehrengäste Zutritt zur Gaststätte.

Bisher kümmerten sich die Eispiraten Crimmitschau selbst um die Betreibung der Gaststätte im Sahnpark. Sie holten sich dafür im Herbst 2019 Unterstützung von Thomas Riedel, der lange die Gaststätte "Zur schönen Aussicht" in Meerane leitete. Das Sahnpark-Lokal erhielt zwischenzeitlich einen neuen Namen. Die Zusammenarbeit war in einem Dienstleistungsvertrag geregelt. Riedel wurde auf Stundenbasis bezahlt. Beide Parteien begründeten die im November vollzogene Trennung auf Anfrage der "Freien Presse" damit, dass die Gegenseite die Erwartungen nicht erfüllt habe. Zudem stehen finanzielle Forderungen im Raum. "Das muss durch ein Gericht geklärt werden", sagt Thomas Riedel. Die Aussage wird von Eispiraten-Geschäftsführer Jörg Buschmann bestätigt. Er macht deutlich, dass sich die Verantwortlichen künftig auf das Kerngeschäft konzentrieren wollen. "Und das ist nun einmal der Sport", sagt Buschmann und schiebt nach: "Wir müssen als Eishockey-Verantwortliche nicht diskutieren, wie schwer ein Schnitzel sein soll und wann ein Koch seine Überstunden absetzt." Solche Dinge müssen künftig Jens Lorenz und Lars Weinert klären.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...