Für die Kontrollen gibt es kein Geld

Crimmitschau.

Für die Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht in der Fußgängerzone bekommt die Stadtverwaltung in Crimmitschau keine finanzielle Entschädigung vom Landkreis oder Freistaat. Das hat Oberbürgermeister André Raphael (CDU) nach einer Anfrage von Stadträtin Sarah Wagner (Für Crimmitschau) mitgeteilt. "Der Landkreis Zwickau hat uns um Amtshilfe gebeten. Dafür gibt es aber kein Geld", sagte Raphael. Vier Mitar- beiter des Fachbereichs für Öffentliche Ordnung und Sicherheit der Stadtverwaltung waren am 4. November mit den Kontrollen beschäftigt. Sie machten Passanten auf die in der Corona-Schutzverordnung verankerte Maskenpflicht aufmerksam. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe von 60 Euro. Wagner: "Für uns stellt sich die Frage, ob der Einsatz von so vielen Mitarbeitern verhältnismäßig ist." (hof)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.