Für Kinder dreht sich im Museum alles um den Dampf

Ein Thema mit vielen Facetten bereiten die Mitarbeiter der Werdauer Einrichtung für Schulklassen aus der Region vor. Praktische Beispiele inklusive.

Werdau.

Unter dem Motto "Schule trifft Museum" bereiten die Mitarbeiter des Stadt- und Dampfmaschinenmuseums Werdau ein Projekt für Mädchen und Jungen der Klassen 4 und 7 vor. "Dabei soll sich alles um das Thema Dampf drehen", sagte der Leiter der Einrichtung an der Holzstraße, Hans-Jürgen Beier. Zwar hätten im Haus schon viele Führungen zu diesem Thema, auch mit Schulklassen, stattgefunden, doch mal wolle die Sache wesentlich weiter drehen. "Zum Thema Dampf gibt es so viele interessante Aspekte, die man beleuchten kann. Was kann man mit Dampf machen? Wie wichtig ist er? Und wir wollen auch gemeinsam mit den Mädchen und Jungen spannende Experimente durchführen."

Gefördert wird das Vorhaben mit Geldern aus dem hiesigen Kulturraum. Und laut Hans-Jürgen Beier sei man auch die erste museale Einrichtung im Landkreis Zwickau, die so ein technisches Thema mit all seinen Facetten angehe. Bis Ende Mai wird unter Federführung von Museumsmitarbeiter Udo Pagels der Kontakt zu den Schulen in der Region gesucht. "Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass wir sechs Klassen finden werden, die das Dampf-Projekt mit uns angehen wollen", sagt Hans-Jürgen Beier. Nach dem Sommerferien soll das Vorhaben starten und bis Anfang November auf vielfältige Art und Weise umgesetzt werden.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Der Museumschef informierte außerdem, dass am dritten Sonntag im Mai zum Internationalen Museumstag in der Werdauer Einrichtung verschiedene Aktionen geplant sind. So sollen an diesem 19.Mai unter anderem historische Spiele für Kinder und ein musikalisches Kaffeetrinken angeboten werden. Unter dem Motto "Zerbrechliche Reiseträume" wird außerdem Geschirr mit Landschaftsbildern innerhalb einer Sonderschau zu sehen sein. "Eine Familie aus Zwickau stellt uns dafür wunderschöne Stücke aus dem 19. Jahrhundert zur Verfügung", sagte Beier.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...