Gute Laune - aber nicht überall

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Am Wochenende wurde in drei Orten der Region gefeiert. Nur die Mannichswalder hatten Pech.

Werdau.

Das passiert nicht an jedem Wochenende. In drei Orten der Region ist am Wochenende zeitgleich bei bester Laune gefeiert worden. Nur in Mannichswalde gab es enttäuschte Gesichter.

Parkfest in Ruppertsgrün: Familiär ist es am Samstag zum Parkfest in Ruppertsgrün zugegangen. "Unser Konzept ging auf. Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden", sagte am Nachmittag Andreas Grau von der Interessengemeinschaft Park. Die hatte gemeinsam mit dem Ortschaftsrat, der Feuerwehr und der Kirchgemeinde das Fest im Grünen organisiert. Zum Auftakt wurde der um einen Rutschturm erweiterte Spielplatz der Bestimmung übergeben und sofort von den Jüngsten in Beschlag genommen. Zu den Neuerungen gehörte unter anderem ein von Thomas Heimpold - er gehört zu den Mitorganisatoren des Festes - konstruiertes Wurfspiel. Lob für die Veranstalter gab es von zahlreichen Gästen, so auch von Hans-Dieter Jakob, Ortsvorsteher im benachbarten Fraureuth. "Die Ruppertsgrüner machen das richtig gut. Respekt."

Museumsfest in Werdau: Zufriedene Gesichter bei den Organisatoren des Museumsfestes in Werdau. Die Veranstaltung hat bereits in den ersten beiden Stunden rund 200 Besucher angelockt. "Bei der Vielzahl der Feste, die am Wochenende zeitgleich in mehreren Orten in der Region stattfinden, ist das ein gutes Ergebnis" sagte am Nachmittag Museumschef Hans-Jürgen Beier erfreut. Lediglich in den späten Abendstunden nahm das Interesse etwas ab. Erfreut zeigte sich auch Philipp Maaß, Chef der Werdauer Bücherei. Beide Einrichtungen teilen sich ein Grundstück und machten zum Fest gemeinsame Sache. "Wir konnten vier neue Kunden gewinnen. Noch mehr freut mich, dass es Kinder sind", sagte Maaß.

Feuerwehrfest in Leubnitz: Am Feuerwehrgerätehaus in Leubnitz hat am Samstagnachmittag der Nachwuchs der Brandschützer eindeutig das Geschehen bestimmt. Die Jugendfeuerwehr aus dem Werdauer Ortsteil feierte ihr 20-jähriges Bestehen. Mit Unterstützung der "Großen" demonstrierten sie den Besuchern unter anderem bei einem Einsatz die Rettung eines Plüschteddys. Überhaupt gab es auf dem Areal an der Wettiner Straße mehrere Stationen. Beispielsweise konnte die Handhabung des Spreizers getestet werden, mit dem - Fingerspitzengefühl vorausgesetzt - durchaus auch ein Ei heil von A nach B transportiert werden kann. Vor die Feier hatte Jugendwart Tobias Wunsch am Vormittag einen Orientierungslauf gesetzt. Dabei mussten die sieben teilnehmenden Mannschaften verschiedene Aufgaben lösen.

Badfest in Mannichswalde: Das für Samstag geplante Badfest im Erlebnisbad von Mannichswalde ist ein Opfer des Gewitterregens vom Freitagabend geworden. Durch den Starkregen liefen einige Räume der technischen Anlagen voll, zudem wurde jede Menge Schlamm von den Feldern auf das Areal gespült. Sogar die Feuerwehren aus Mannichswalde und Blankenhain rückten an, um Schlimmeres zu verhindern. "Angesichts der Schäden mussten wir das Badfest absagen", sagte Schwimmmeister Andreas Lellwitz, der das Bad am Samstag unter anderem mit vielen freiwilligen Helfern aus dem Ort wieder auf Vordermann brachte. Am Sonntag konnte das Bad für Besucher wieder seine Pforten öffnen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...