Helfen wird zur guten Tradition

Spendenlauf-Scheck in Werdau übergeben. Weitere Aufgabe für Schulleiter und Handballtrainer. Jüngster Züchter zeigt in Langenhessen Zwerghühner.

Danielle Bennemann (33) vom "Elternverein krebskranker Kinder" aus Chemnitz hat sich am Montag im Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft, Gesundheit und Technik in Werdau einen Spendenscheck über 1856 Euro "abgeholt". Die Summe für die Arbeit des knapp 500 Mitglieder zählenden Vereins kam anlässlich eines zum zweiten Mal durchgeführten Spendenlaufes der 11. und 12. Klassen des beruflichen Gymnasiums am letzten Schultag vor den Sommerferien in der Sachsenarena zustande. Von den teilnehmenden 116 Läuferinnen und Läufern - unter anderem startete auch eine Lehrer-Staffel - wurden in den 60 Minuten insgesamt 1494 Runden zurückgelegt, für die eine Reihe von Sponsoren aus der Region einen zuvor festgelegten Geldbetrag in die Spendenkasse fließen ließen. "Wir werden diesen Spendenlauf zum Abschluss des Schuljahres zu einer guten Tradition werden lassen", sagte Anne Pluntke, Sportlehrerin des BSZ, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Sylke Braband die Fäden der Organisation in den Händen hielt. Zur Premiere im vergangenen Jahr sind die Berufsschüler und Gymnasiasten des BSZ zugunsten des Vereins "Kinderhilfe Rumänien Zwickau" gelaufen. (tmp)


Jörg Erler (51), der für die Bürgergemeinschaft "Für Crimmitschau" im Stadtrat sitzt, hat eine zusätzliche Aufgabe übernommen. Er ist nun Sprecher des Sozialausschusses. Die Position war vakant, da die bisherige Sozialausschuss-Sprecherin, Christine Venzmer (Für Crimmitschau), nicht wieder in den Stadtrat gewählt wurde. Jörg Erler ist Leiter der Sahnschule und Trainer der Handball-Frauen der HSG Langenhessen/Crimmitschau - dadurch beschäftigt er sich im Beruf und in der Freizeit bereits mit verschiedenen sozialen Themen. "Zudem war ich bereits in der Vergangenheit im Sozialausschuss vertreten", sagt Jörg Erler. Das Gremium trifft sich stets hinter verschlossenen Türen. Zu den Schwerpunkten in den nächsten Monaten soll laut Erler die Debatte zu den Entwürfen für die Schulnetzplanung gehören. (hof)


Ben Friedrich (7) ist das jüngste Mitglied im Rassegeflügel- und Rassekaninchenzuchtverein Langenhessen. Zur großen Jubiläumsausstellung am Wochenende zeigte der kleine Werdauer holländische Zwerghühner. Die hat ihm Opa Klaus Friedrich geschenkt, der seit vielen Jahren als Ausstellungsleiter die Schauen organisiert. Ehefrau Bärbel Friedrich sorgt in der Küche für das Wohl der Besucher. "Und jetzt ist Ben unser jüngstes Familienmitglied im Verein", sagte Mutter Kristin Friedrich schmunzelnd. Ihr Mann Thomas unterstützt die Züchter ebenfalls, hilft beim Abbauen der Käfige. "Aber im Verein sind wir zwei nicht", sagt Kristin Friedrich. Dass der kleine Ben, der in Leubnitz zur Schule geht, ein echter Pfundskerl ist, hat er schon bei seiner Geburt im Januar 2012 in der Werdauer Pleißentalklinik bewiesen. Er wog 5000 Gramm. (rdl)


20 Schüler des Bionik Grundkurses der Klasse 12 des Julius-Motteler-Gymnasiums Crimmitschau hatten auch in diesem Schuljahr wieder die Gelegenheit, ein Experimentalpraktikum an der TU Freiberg zu absolvieren und somit ihren Horizont über das Schulwissen hinaus zu erweitern. Experimente im Windkanal, am Flügelmodell eines Seeadlers und am modulierten Wasserstrahl analog zum Schützenfisch faszinierten die interessierten "Bioniker" genauso wie der Besuch der CAVE ( Projektionsraum für interaktive Virtual Reality Erfahrung) und ein einfaches Mikrocontroller-Praktikum zur Steuerung von Alarmbefehlen. Anwendungsbeispiele wie die Verbesserung von Windkraftanlagen, Flugtechnik, Reinigungssysteme, Materialbeschaffenheit und Mensch-Maschine-Interaktion wurden dazu thematisiert. Ein umfangreiches Rahmenprogramm, das eine Studienorientierung mit Campus- Tour sowie den Besuch des Lehrbergwerkes "Reiche Zeche" beinhaltete, rundete die lehrreiche Studientour ab und informierte potenzielle Interessenten über die örtlichen Besonderheiten der einzigen montanwissenschaftlichen Universität der Welt. "Allen Organisatoren und Unterstützern dieser besonderen Kooperationsgemeinschaft danken wir, insbesondere den Mitarbeitern der Uni Freiberg", sagte die betreuende Pädagogin Ute Ferber. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...