Holzbläser sind zu Gast in Werdau

Quintett spielt auch zeitgenössische Werke

Ein Konzert mit dem Holzbläserquintett "Penta-pneuma" aus Chemnitz ist am Sonntag um 17 Uhr in der Marienkirche Werdau zu hören. Der Name des Ensembles ist der altgriechischen Sprache entlehnt und bedeutet so viel wie "Fünf Atem". Steht das Wort im Neugriechischen hauptsächlich für Lunge oder Luft, so versteht das Altgriechische unter demselben Wortstamm auch andere philosophische Begriffe wie Gedanke, Sinn, Geist, Odem und eben Atem.

Zu Beginn des gemeinsamen Musizierens im Jahr 1999 standen Werke klassischer Komponisten wie Anton Reicha und Franz Danzi im Vordergrund. In den nachfolgenden Jahren erschlossen sich die Musiker aus Chemnitz und dem Umland unter anderem Kompositionen von Georges Bizet und Gabriel Fauré und parallel dazu Romantiker, deren Namen nicht unmittelbar mit der Gattung Bläserquintett in Verbindung zu bringen sind. Doch auch die zeitgenössische Musik spielt eine gewichtige Rolle, sagt der Werdauer Kantor Hartmut Baumgartl. Hier gilt ihre Aufmerksamkeit beispielsweise dem Schaffen des Ungarn Ferenc Farkas. (rdl)

Das Konzert beginnt um 17 Uhr bei freiem Eintritt. Um eine Kollekte wird gebeten.

0Kommentare Kommentar schreiben