In 150 Minuten bis zu 58 Ziele finden

2020 feiert Sachsen das Jahr der Industriekultur. Schon jetzt wartet dazu die Tuchfabrik mit einem speziellen Angebot auf.

Crimmitschau.

Judith Eittinger fiebert mit Spannung dem Start der "Industrie.Kultur.Rallye" entgegen, die am Mittwoch, 16.30 Uhr in Crimmitschau in der Tuchfabrik Gebr. Pfau ihre Premiere erleben wird. "Dabei handelt es sich um ein Vorhaben, das der Kulturraum Vogtland-Zwickau in Kooperation mit der Tuchfabrik in Hinblick auf das bevorstehende Jahr der Industriekultur realisiert. Umgesetzt wird das Projekt von der Eventmanagerin und Erlebnispädagogogin Sandy Hebel aus der Oberlausitz", sagt Judith Eittinger. Die 30-Jährige ist beim Kulturraum als Koordinatorin tätig.

Eingeteilt in Gruppen von jeweils vier bis sechs Personen, erhält jedes Team ein GPS-Gerät und ein sogenanntes Roadbook (eine Art Stadtplan). Danach werden die ersten Koordinaten gemeinsam aktiviert, und schon geht es los. Innerhalb von 150 Minuten müssen es die Teams schaffen, so viele Koordinaten wie möglich anzulaufen, um Punkte zu sammeln. An den insgesamt 58 über das Stadtgebiet verteilten Punkten heißt es dann für die Teilnehmer: sich umsehen, Stellen erkunden, Hinweise finden und Rätsel lösen. "Dabei ist der Spaß- faktor garantiert", versichert Judith Eittinger. Am Ziel der Rallye, die am Startpunkt in der Tuchfabrik auch wieder endet, werden alle Punkte gezählt und das beste Team gekürt. "Die Rätselfragen im Roadbook sind so gestaltet, dass es zu jedem Punkt eine Geschichte, etwas Wissenswertes oder eine Anekdote gibt. So bekommt man ein Gefühl für die Zeit und das Leben in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Industriekultur Crimmitschaus."


Sandy Hebel, geistige Mutter der Industrierallye, hat in Niesky und in Weißwasser ähnliche Projekte zur jeweiligen Stadtgeschichte erfolgreich umgesetzt. Sie hofft nun auf einen Erfolg der Rallye in Crimmitschau. Nach der Generalprobe am Mittwoch, für die sich im Vorfeld bereits mehrere Gruppen angemeldet haben, soll die Rallye ein fester Bestandteil im Freizeitangebot der Stadt und 2020 speziell im Jahr der Industriekultur werden. "Das ist einer von mehreren Beiträgen, mit denen wir als Kulturraum das Jahr der Industriekultur bereichern wollen", sagt Eittinger.

Findet die Rallye zur Premiere noch in gekürzter Form von 90 Minuten statt, so wird sie für Interessenten das erste Mal am 3. August in voller Länge über 150 Minuten angeboten. "Darauffolgend findet die Rallye jeden ersten Samstag im Monat um 14 Uhr mit Start und Ziel in der Tuchfabrik statt. In der Einrichtung können sich Interessenten ab 14 Jahre melden. Das Angebot eignet sich für Familien, Vereine, Schulklassen, Gruppen oder Firmen. Vor dem Start erfolgt eine Einweisung in die Technik, die leicht zu handhaben ist", sagt die Koordinatorin.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...