In der Innenstadt könnte Naschgarten entstehen

Beerensträucher, Liegestühle und ein Sandkasten sollen ein Areal an der Silberstraße in Crimmitschau aufwerten. Dort befand sich früher eine Gaststätte.

Crimmitschau.

Die Brachfläche, die nach dem Abriss der ehemaligen "Broiler-Klause" an der Silberstraße in Crimmitschau entstanden ist, soll aufgewertet werden. Für die Umsetzung ist eine Unterstützung aus dem Innenstadt-Verfügungsfonds möglich, der mit rund 27.000 Euro gefüllt ist.

Zentrumsmanagerin Ina Burkhardt hat bei einer Beratung des Gremiums, das über die Verteilung der Mittel aus dem Fonds entscheidet, die ersten Ideen präsentiert. Sie regte unter anderem den Aufbau von Liegebänken und das Anlegen eines Naschgartens mit verschiedenen Beerensträuchern an. Frank Stahn, Vorsitzender des Interessenverbandes der Selbstständigen, unterstützte die Vorschläge. "Wenn das Grundstück später einmal bebaut wird, könnten die Liegebänke auch im Sahnbad oder im Freizeit- und Erlebnisbad aufgestellt werden", sagte Stahn. Marco Bosold, der als Vertreter der Crimmitschauer Wohnungsgesellschaft (CWG) mit am Tisch saß, regte die Schaffung eines kleinen Spielplatzes an - beispielsweise mit Sandkasten und Kletterwand.

Wirtschaftsförderin Andrea Beres wirbt für eine rasche Umsetzung. Momentan wird an einem Nachbargebäude neben der Brachfläche noch die Fassade abgeputzt. "Parallel dazu sollten wir uns zeitnah Gedanken machen, was möglich ist. Es handelt sich um Ideen, die nicht Tausende Euro kosten", sagte Beres. Dazu komme, dass sich kurzfristig an der Situation auf der Fläche an der Silberstraße nichts ändern wird. Oberbürgermeister André Raphael (CDU) hatte in der Vergangenheit mitgeteilt, dass später einmal eine Nutzung als Parkplatz möglich wäre. Dafür sei allerdings die Zufahrt über den Mannichswalder Platz zu klären. Momentan laufen die ersten Untersuchungen, ob hier ein Kreisverkehr oder eine Ampelkreuzung sinnvoll wäre. Einen Termin, wann das Bauprojekt in Angriff genommen wird, gibt es noch nicht.

Mit dem Abriss der ehemaligen "Broiler-Klause", die ein Vierteljahrhundert leer stand, hat die Stadtverwaltung im vergangenen Jahr einen Schandfleck in der Innenstadt beseitigt. Im Mai 2018 entschied der Stadtrat, dass das 324 Quadratmeter große Grundstück mit der alten Gaststätte für 65.000 Euro erworben wird. Im Dezember rollten die Abrissbagger an. Der Abbruch hat 83.000 Euro gekostet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...