In Werdau wird aus Holzwürfeln Kunst

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Inhaber eines Geschäftes in Werdau bereitet sich zum 30-jährigen Firmenjubiläum und zum 50-jährigen Berufsjubiläum selbst ein Geschenk und lässt Kunstliebhaber daran teilhaben.

Werdau.

Matthias Scheibner, ein weit über die Grenzen von Werdau hinaus bekannter Geschäftsmann, kann in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen begehen: Sein Fischmarkt im Stadtzentrum besteht seit 30 Jahren. Die Übernahme erfolgte am 1. Februar 1991. Hinzu kommt das 50-jährige Berufsjubiläum. Beides sollte bereits Anfang des Jahres groß gefeiert werden. Coronabedingt musste die Party ausfallen. Nun soll im September die Feier stattfinden.

Die Organisation hat der Jubilar persönlich übernommen und will dabei auch nichts dem Zufall überlassen. Mit den Vorbereitungen für das Fest begann Matthias Scheibner, ein bekennender Kunstliebhaber, bereits im Vorjahr. Seine Idee: Er ließ in einer Tischlerei in Ruppertsgrün 30 Holzwürfel anfertigen und stellte die jeweils 40 mal 40 Zentimeter großen Klötzer Künstlern aus der Region zur freien Gestaltung zu Verfügung. Zum Firmenjubiläum sollte das Ergebnis präsentiert werden.

Die Zahl 30 wurde passend zum Jubiläum des Fischmarktes gewählt. Der Grund: Die Wände im Geschäft dienten in den zurückliegenden Jahren regelmäßig als Ausstellungsfläche für Künstler aus der Region. Dabei arbeitete Matthias Scheibner eng mit Jürgen Szajny, langjähriger Vorsitzender des Kunstvereins Pleißenland, zusammen. Beide Männer verbindet seit Jahren eine enge Freundschaft und die Liebe zur Kunst.

Die Idee von der Würfelkunst stieß auf so reges Interesse, dass die Zahl der Klötzer nicht ausreichte. "Damit habe ich anfangs überhaupt nicht gerechnet und die Zahl auf 50 Würfel, passend zum Berufsjubiläum, erhöht", blickt der Jubilar zurück. Mehrere Monate hatten die Künstler Zeit, ihrer Fantasie bei der Gestaltung der Würfel freien Lauf zu lassen. Inzwischen sind alle Kunstwerke fertig und beim Jubilar wieder eingetroffen. Noch bleiben sie der Öffentlichkeit verwehrt. "Es sind aber ein paar sehr schöne Stücke dabei", sagt Jürgen Szajny, der die Exponate schon einmal vorab begutachten durfte. "Die Ergebnisse spiegeln die Vielfalt der Kunst wider", beurteilt Matthias Scheibner das Ergebnis.

Am 11. September werden sämtliche Würfel in einer internen Feier im "Alten Schützenhaus" an der Zwickauer Straße in Werdau erstmals präsentiert. Dazu eingeladen hat Matthias Scheibner die Künstler, Freunde, Geschäftspartner und ausgewählte Gäste. Einen Tag später, am 12. September, können Interessenten zwischen 13 und 17 Uhr die Werke besichtigen und sich selbst eine Meinung bilden. Anschließend sollen die Kunstobjekte in einer Ausstellung an einem Ort außerhalb von Werdau präsentiert werden.

Bereits 2017 sorgte Scheibner mit einen anderen Kunstprojekt für Aufsehen. Er stellte mit Unterstützung von Jürgen Szajny, Maler Künstlern aus der Region 36 Stühle zur individuellen Gestaltung zur Verfügung. Keramiker, Grafiker und Bildhauer nutzten somit eine ganz andere Projektionsfläche als sonst, um ihre Ideen umzusetzen. Es war kein Motto vorgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.