Kantorat Frankenhausen: Sanierung geht voran

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Kantorat in Frankenhausen wird derzeit generalüberholt. Nach dem Innenausbau soll auch die Fassade in neuem Glanz erstrahlen.

Frankenhausen.

Im 205 Jahre alten Kantorat in Frankenhausen, das sich direkt neben der Kirche befindet, geben sich die Handwerker derzeit die Klinke in die Hand. Seit April 2020 läuft dort die Sanierung.

Im Innenbereich des Hauses, das nach seiner Generalsanierung wieder als Gemeindezentrum genutzt werden soll, hat sich laut Ferry Suarez schon viel getan. Die Sanitär- und Heizungsanlage sowie der Trockenbau sind bereits abgeschlossen. Außerdem ist der Gemeindesaal künftig barrierefrei zu erreichen. "Aktuell wird eine neue Küche eingebaut. Bei den Vorbereitungen für den Ausbau des Hauses haben die Kirchgemeinde-Mitglieder kräftig mit angepackt", sagt der Seelsorger. Im Anschluss des Innenausbaus, der laut Plan im April abgeschlossen werden soll, wird außerdem die Fassade eine Generalüberholung erhalten. Künftig sollen die Außenwände eine Lärchenverkleidung zieren.

Die Sanierung ist laut Ferry Suarez dringend notwendig gewesen: "Seit DDR-Zeiten ist an dem Gebäude nichts mehr getan worden. Es gab seitens der Kirchgemeinde sogar Überlegungen, die Immobilie abzureißen und neu zu bauen. Letztendlich beschloss der Kirchenvorstand 2019 die Sanierung." Die Kosten belaufen sich auf rund 600.000 Euro. Davon werden jeweils ein Drittel über Fördermittel des Leader-Programms sowie Eigenmitteln der Gemeinde und der Landeskirche realisiert.

Das Kantorat in Frankenhausen hat eine wechselvolle Geschichte: Erbaut wurde es 1816. Zu Beginn diente es als Schule. In dem Haus wohnte außerdem der Kirchschullehrer. Im Jahr 1890 wurde an einem anderen Platz eine neue Schule erbaut und das Gebäude von der Kirchgemeinde genutzt. Nach der Sanierung soll das sanierte Haus künftig das Büro des Pfarramtes der Kirchgemeinde Trinitatis Crimmitschau-Nord untergebracht und weiterhin für Gemeindekreise, Familiengottesdienste und als christlicher Jugendtreff genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.