Konditorei Fritzsche in Crimmitschau schließt nach 88 Jahren

Eines der ältesten Kaffeehäuser in der Region gibt es nicht mehr. Die Filiale des Crimmitschauer Unternehmens in Werdau wurde bereits verkauft.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    SLSJ3322
    02.12.2020

    @knipser

    Schön, daß wir einer Meinung sind. Man kann die Sorgen und Nöte vieler Crimmitschauer nicht oft genug beim Namen nennen. ????

  • 0
    0
    Knipser
    02.12.2020

    @SLSJ3322
    Hallo, aufwachen das war Satire.

  • 2
    1
    SLSJ3322
    02.12.2020

    Die Stadt braucht keinen Zentrumsmanager sondern ein Zusammenspiel der Bürger und deren Bedürfnisse und dem Oberbürgermeister einschließlich Stadtrat. Die Politikverdrossenheit ist gross in der Bevölkerung, verständlicherweise wenn die Kommunalpolitik am Bürger vorbei geht. Einfach Mal über den Tellerrand hinaus schauen. Es fehlt an so vielen, was eine Stadt Lebenswert macht. Attraktiver öffentlicher Nahverkehr besonders an den Wochenenden, medizinische Versorgung ist kaum noch ausreichend gegeben. Freie Arztwahl nicht möglich. Bezahlbaren Wohnraum auch für den kleinen Geldbeutel. Einkaufsmöglichkeiten über den täglichen Bedarf hinaus sind begrenzt. Das sind Probleme, die löst kein Zentrumsmanager. Ein grosser Schritt wäre da schon, wenn die Fraktionen im Stadtrat aufhören würden sich gegenseitig zu zerfleischen. Die Kraft und Zeit könnte man im Interesse der Bevölkerung besser nutzen.

  • 1
    3
    Knipser
    01.12.2020

    Die Stadt braucht einen neuen Zentrumsmanager, dann wird alles gut.