Kretschmer sichert Kreis Hilfe zu

Ministerpräsident gibt Handynummer weiter

Werdau.

Wenn es in den nächsten Wochen bei der Bewältigung der Coronapandemie im Landkreis Zwickau klemmt, kann sich die Erste Beigeordnete Angelika Hölzel direkt an Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU, Foto) wenden. Beide tauschten am Donnerstagabend nach dem Kretschmer-Besuch in der Pleißentalklinik in Werdau die Handynummern aus. "Bitte melden Sie sich bei mir, wenn sie Hilfe benötigen", sagte Kretschmer zu Hölzel, die den erkrankten Landrat Christoph Scheurer (CDU) vertreten muss. Eine Herausforderung, die in den nächsten Tagen gemeistert werden muss, ist die Absicherung der Notbetreuung in Kindertagesstätten und Grundschulen. Auch dann, wenn diese Einrichtungen ab Montag wegen des harten Lockdowns geschlossen bleiben, müssten Lösungen gefunden werden. "Weil wir die Eltern der Kinder in den Krankenhäusern, Pflegeheimen und auch im Gesundheitsamt benötigen", sagte Hölzel. Sie informierte, dass es dazu Abstimmungen mit den Städten und Gemeinden gebe. Hölzel: "Wir müssen die Bürgermeister etwas an die Hand nehmen." Bereits in dieser Woche seien 57 Kindertagesstätten im Landkreis aufgrund von Coronafällen ganz oder teilweise geschlossen. (hof)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.