Landwirtschaft zum Anfassen

Oldtimer- und Traktorentreffen gibt es viele in der Region. Das in Fraureuth unterscheidet sich von den anderen Veranstaltungen. Wieso?

Fraureuth.

Die Enttäuschung stand Hans-Dieter Jakob am Sonntagmittag ins Gesicht geschrieben. Der Nieselregen hatte dem Organisator des Oldtimer- und Traktorentreffens auf dem Fabrikgelände in Fraureuth einen Strich durch die Rechnung gemacht. Einige der geplanten Aktivitäten fielen der Witterung zum Opfer. So mussten unter anderem das Hufbeschlagen und das Schaudreschen ausfallen. "Das ist bei der Witterung nicht möglich", sagt Jakob und war froh, am Nachmittag wenigsten noch die Kartoffelsortiermaschine in Betrieb nehmen zu können. "Dafür hat uns der Agrarhof Gospersgrün extra eine Tonne Kartoffeln gesponsort, was bei der diesjährigen schlechten Ernte sehr lobenswert ist", sagt der Organisator der Veranstaltung. Er legt besonderen Wert darauf, bei Oldtimertreffen auch Landwirtschaft zum Anfassen zu präsentieren. "Fraureuth ist ein Dorf. Die Landwirtschaft hat bei uns auf dem Land Tradition. Viele Kinder wissen heute gar nicht mehr, wie Kartoffeln angebaut oder Pferde beschlagen werden. Das wollen wir neben den alten Fahrzeugen zeigen. Damit unterscheiden wir uns von gleichartigen Treffen", erklärt Jakob. Er hatte nach seiner Wahl zum Ortsvorsteher vor neun Jahren die Idee für die Veranstaltung, die seitdem fester Bestandteil des Dorflebens ist.

Das Wetter machte sich letztlich am Sonntag auch in der Zahl der Teilnehmer bemerkbar. Konnten die Besucher im Vorjahr 180 historische Fahrzeuge bewundern, so waren es in diesem Jahr nur knapp 100 Exemplare. "Dafür haben wir ein paar tolle Stücke dabei, die man sonst kaum zu Gesicht bekommt." Dazu gehörte ein Traktor der Marke Pionier. "Das waren die ersten Traktoren, die einst in der DDR gebaut wurden." Im Gegenzug dazu konnten die Besucher auch einen auf dem Fabrikgelände geparkten Fendt-Traktor bestaunen. "Der 500 PS starke Kollos gehört zu den modernsten und leistungsfähigsten Traktoren, die es derzeit auf dem Markt gibt", erklärt Jakob.

In Gedanken war der Oldtimerfreund bereits schon im kommenden Jahr. "Da findet das Treffen zum 10. Mal statt. Wir planen für das Jubiläum einige Höhepunkte." Welche, wollte er vorab nicht verraten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...