Max Giesinger rockt den Schulhof

Sympathisch, cool, klasse Stimme - damit versetzte gestern der Vierte der ersten Staffel von "The Voice of Germany" eine ganze Schule in Partylaune. Die Idee dazu hatte eine zehnjährige Grundschülerin.

Lichtenstein.

Als Schulleiterin Angelika Korb am Montagmorgen ans Telefon geht, traut sie ihren Ohren nicht: "Max Giesinger singt bei euch mittags auf dem Schulhof. Ihre Schule hat das Hitradio-RTL-Schulhof-Konzert gewonnen." Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer.

Dann steht er gestern plötzlich auf der Bühne und zaubert nicht nur den 170 Schülern der Europäischen Grundschule "Johann Heinrich Pestalozzi" ein Leuchten in die Augen. Mindestens noch einmal so viele Besucher, die vor der Bühne statt Regenschirmen die Handys in die Höhe halten, sind längst dem Grundschulalter entwachsen. Frenetischer Jubel, als der Sänger mit seiner Gitarre das kleine Lichtenstein in ein Maxville verwandelt. Die verzückte Zuschauerschar vergisst bei "Und wenn sie tanzt" vor Rührung glattweg das Mitklatschen. Aber das geht plötzlich wie von alleine. Fünf Titel, 30 Minuten, cool, natürlich, sympathisch, klasse Stimme - sogar Musiklehrerin Simone Leonhardt bekommt glänzende Augen. Auf dem Schulhof gibt es in der Zeit nur strahlende Gesichter und vor allem Schüler, die mit "ihrem" Max mitsingen und jede Menge Plakate in Richtung Bühne halten. Heldin des Tages ist jedoch Fiona Kurz. Der zehnjährigen Schneebergerin aus der Klasse 4 hat Lichtenstein das Schulhofkonzert zu verdanken. "Ich habe von der Aktion im Radio gehört und mit meinen Freundinnen darüber geredet, dass wir uns bewerben sollten. Alle fanden das cool", sagte Fiona. Plötzlich grassierte das Giesinger-Virus unter Mitschülern, steckte die komplette Schule, Bekannte und Verwandte an. Viele stimmten im Internet ab und machten das Unmögliche möglich: Die Pestalozzischule setzte sich gegen 500 weitere Schulen durch.

Max Giesinger ist der Spaß am Schulhofkonzert anzumerken. "Ich hätte mich gefreut, wenn es bei mir so was in der Schule gegeben hätte" kommentiert er die Hitradio-RTL-Aktion. "Das sollt ihr auch nicht so schnell vergessen", verspricht der Sänger seiner neuen Fanschar. Die hat er spätestens in der Tasche, als der komplette Schulhof bei "80 Millionen" bebt. Eigentlich wollen die Kinder den Star gar nicht mehr von der Bühne lassen, recken Schilder mit der Aufschrift "Zugabe" in die Luft. Die Pause ist vorbei. Als Zugabe gibt es dennoch die neue Ballade "Nicht so schnell". Und eines muss sein: Max Giesinger nimmt sich die Zeit für eine lange, lange Autogrammstunde. Deshalb drängen sich die Mädchen und Jungen in Pinguin-Manier dicht an dicht zum Bühnenausgang. Kaum einer geht danach ohne Autogramm zurück ins Klassenzimmer. Und für Fiona wird am Ende noch ein Traum wahr. Sie bekommt ihr Foto mit ihrem Star,.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...