Miss Sachsen aus Werdau: "Ausstieg bei den Zeugen Jehovas hat mich erlöst"

Die frischgebackene Schönheitskönigin Sophie Jones über ihre Kindheit und ihren Absprung bei der Sekte.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 7
    3
    inoino
    13.01.2021

    Lisa13:" ... also ich kann nur sagen, vorsichtig vor diesen selbst ernannten Göttern"

    Vor allem auch Vorsicht vor Leuten, die behaupten mehr über Gott zu wissen, als Ottonormalbürger... oder die sich als unentbehrliche Vermittler zwischen Mensch und Gott ausgeben.

  • 16
    3
    Lisa13
    13.01.2021

    Die Zeugen sind freundlich und suchen den Zugang zur Familie...aber nur solange man selbst noch gesund ist ..ist uns passiert ..waren zu einem Fest , so kurz vor Ostern eingeladen...da wir älter sind , war es eine feine Abwechslung, doch falsch gedacht...es war auf einem Schloss hier in der Gegend...mein Mann bekam eine Unterzuckerung ...was soll ich sagen ..keine von diesen doch so Gott getreuen half uns ..wir wurden wie man so sagt , im Regen stehen gelassen ... also ich kann nur sagen, vorsichtig vor diesen selbst ernannten Göttern ...

  • 9
    0
    Haju
    12.01.2021

    Es gibt dann noch die Katholikin Sabatina James (u.a. 2009 bei einem Modelcasting als das neue Gesicht von Arko ausgewählt; „Frau des Jahres 2014“ des österreichischen Frauenmagazins „look!“). Allerdings muß sie als Konvertitin sogar von Leibwächtern beschützt werden.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sabatina_James

  • 7
    32
    Dynamo1953
    12.01.2021

    Sehr interessant. Das Straftaten NICHT zur Anzeige gebracht werden, ist falsch. Da gibt es sogar offizielle Anweisungen. Offensichtlich ist einiges bei ihr schief gelaufen, indem sie schlecht und falsch behandelt wurde. Das ist sehr schlecht. Das Psychoterror stattfindet, wenn einer geht ist eher unwahrscheinlich bzw fast nicht möglich da sie ja quasi links liegen gelassen werden dann. Trotzdem sind auch da Unterschiede, ich bin ein Beispiel von vielen, die genug Bekannte, Freunde auch außerhalb der Religion haben. Zum Beispiel zum Thema Hobbys wie Fussball Stadion oder Festivals in meinem Fall um mal konkret zu sein. Offiziell wird ein Unterschied gemacht ob jemand die Entscheidung trifft sich taufen zu lassen (was bewusst statt findet, bei uhr ja auch mit 17) oder jemand geht ohne diese Entscheidung(also ohne getauft gewesen zu sein) dann gibt's auch den Zirkus nicht, dass jemand nicht mehr mit der Person reden will..
    Im übrigen bin ich auch Zeuge, daher weiss ich wovon ich rede.

  • 26
    1
    inoino
    12.01.2021

    >" Ich verstehe, dass sie (die Lehrer) keinen Ärger mit Eltern haben wollen, aber es hätte mir sehr geholfen, wenn einer offen ausgesprochen hätte, was mit meiner Religion nicht stimmt."

    Klingt nach voraus-eilendem Gehorsam. Ethikuntericht sollte eigentlich religionskritisch sein - und zwar gegenüber ALLEN Religionen (da könnten sich auch keine Eltern beschweren). Zumal es viele problematische Gruppierungen gibt - nicht nur die Zeugen Jehovas.

    https://www.evangelisch.de/inhalte/154514/10-01-2019/gehorsam-kontrolle-abschottung-evangelische-kirche-besorgt-ueber-sektenstrukturen-freier-gemeinde

    2011 war im Deutschen Hygiene-Museum die Ausstellung "Kraftwerk Religion Über Gott und die Menschen" . Da berichtete eine Zeugen-Jehova-Aussteigerin, dass sie nicht auf die Zeugen Jehovas reingefallen wäre, wenn deren Glauben sich nicht so stark mit dem gedeckt hätte, was sie als Kind im christlichen Religionsunterricht gehört hatte. Fand ich bemerkenswert.