Mitarbeiterinnen räumen "alte Schinken" aus den Regalen

In der Crimmitschauer Bibliothek gibt es jetzt einen Bücher-Flohmarkt. Für 50 Cent pro Buch kann sich jeder seinen Lieblingswälzer mit nach Hause nehmen.

Crimmitschau.

Die Mitarbeiter der Stadtbibliothek in Crimmitschau haben etwas Platz in den Regalen gemacht: Sie sortierten knapp 3000 Bücher aus. Dadurch wurde der Bestand auf 32.723 Medien reduziert und neu geordnet. Zur Erinnerung: Anfang 2016 standen noch 35.583 Medien im Domizil an der Badergasse. "Wir haben uns von Büchern getrennt, die mehr als vier Jahre nicht mehr ausgeliehen worden sind oder in einem schlechten optischen Zustand waren", sagt Stadtbibliothek-Leiterin Petra Schilling. Zudem verschwanden nicht mehr ganz so aktuelle Reiseführer. Die "alten Schinken" landeten auf einem Bücher-Flohmarkt. Sie können in einem separaten Zimmer für den symbolischen Betrag von 0,50 Euro pro Buch erworben werden. Bisher flossen dadurch schon 300 Euro in die Stadtkasse.

Die Anzahl der Nutzer, die regelmäßig in die Stadtbibliothek kommen, ist stabil. 2016 waren 1039 Leser registriert. Dazu gehören 280 Mädchen und Jungen, die jünger als zwölf Jahre alt sind. Zudem nutzen 284 Senioren, die älter als 60 Jahre sind, das Angebot. "Wir versuchen vor allem durch die Veranstaltungen für Kindertagesstätten und Grundschulen den Nachwuchs für die Bibliothek zu begeistern", sagt Karin Schiller, Fachbereichsleiterin für Schulen, Jugend und Soziales. Die Mitarbeiter kümmern sich pro Jahr um gut 50 Veranstaltungen.

Für die Anschaffung von neuen Medien dürfen in diesem Jahr rund 14.000 Euro ausgegeben werden. Das Budget ist konstant. Die Mitarbeiter wählen dabei einerseits Neuerscheinungen aus und reagieren andererseits auf Empfehlung der Buchhandlung am Rathaus. "Zudem reagieren wir auf die Wünsche der Leser", sagt Petra Schilling. Sie macht deutlich: "Wenn es zwei- oder dreimal einen Hinweis gibt, beschäftigen wir uns mit dem Vorschlag und schreiben das Buch in den meisten Fällen auf unseren Bestellzettel."

Die Stadtbibliothek stößt - trotz der Reduzierung des Medienbestandes - weiter an ihre Grenzen. Momentan steht eine Fläche von 194 Quadratmetern für Büros und Bücher-Präsentation zur Verfügung. "Wir wissen, dass wir mehr Platz für die Stadtbibliothek brauchen", sagt Oberbürgermeister Holm Günther (Für Crimmitschau). In seinem Positionspapier, was im Oktober 2015 veröffentlicht worden war, bezifferte er den Platzbedarf auf 500 bis 600 Quadratmeter. "Das ist erforderlich, um vielleicht auch einmal eine Leseecke einzurichten oder einen Kaffeeautomaten für die Besucher aufzustellen", sagt der Stadtchef. Zum Leserforum der "Freien Presse" sprach er von der Schaffung eines modernen Mediencenters im ehemaligen Schocken-Kaufhaus. In den Komplex würde auch die Stadt- bibliothek passen. Bisher ist aber unklar, ob, wann und mit welchem finanziellen Aufwand ein solches Projekt umgesetzt werden kann.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...