Neben die Poller kommt eine Ampel

Autofahrer, die in die Innenstadt wollen, stehen bald vor einer Lichtsignalanlage. Die neue Technik kostet die Stadt viel Geld.

Crimmitschau.

Die Erneuerung der Poller-Anlage an der Silberstraße in Crimmitschau entwickelt sich zu einer kostspieligen Angelegenheit. Die Stadt muss für die Technik rund 16.000 Euro ausgeben. Die Arbeiten sollen bis Mitte des Monats über die Bühne gehen.

Die Poller-Anlage hat in der Vergangenheit einen ramponierten Eindruck gemacht. Der Grund: Autofahrer beschädigten immer wieder die Technik. Seit dem Frühjahr war die in die Jahre gekommene Anlage, die sich vor der Sparkasse befindet, außer Betrieb. "Wir müssen die versenkbaren Poller einschließlich der eingelassenen Gehäuse austauschen", sagt Bau-Fachbereichsleiter Götz Müller. Dabei wird auf den Einbau von Pollern aus Edelstahl gesetzt. Zudem ist - ähnlich wie an der Zufahrt vom Kirchplatz - der Aufbau einer Lichtsignalanlage geplant: Eine rote Lampe signalisiert, dass sich die Poller in Bewegung setzen und die Zufahrt nicht mehr möglich ist.

Den Auftrag zur Erneuerung der Poller-Anlage hat die Stadt bereits im Juni ausgelöst. Danach ist zunächst nicht viel passiert. "Wesent- liche Teile dafür werden in Frankreich produziert. Die Fertigungs- und Lieferzeiten nehmen mehrere Wochen in Anspruch", nennt Götz Müller den Grund für die Wartezeit. Die Arbeiten übernimmt ein Unternehmen aus Chemnitz.

Im Stadtzentrum stehen insgesamt drei Poller-Anlagen. Dazu gibt es aus Sicht der Verantwortlichen im Rathaus keine Alternative. "Sie sind geeignet, um einerseits den Schutz der Fußgängerzone und andererseits ihre Durchlässigkeit zu gewährleisten", sagt Müller. Die Poller-Anlagen dürfen vor 9 und nach 18 Uhr von allen Fahrzeugen passiert werden. Dazwischen ist die Durchfahrt nur mit einer Berech- tigungskarte möglich.

Momentan gibt es 61 Dauer- genehmigungen für Anwohner und 16 Dauergenehmigungen für Gewerbetreibende. Zudem wird 18 Dienstleistungsunternehmen und Behörden die Zufahrt in die Innenstadt ermöglicht. Außerdem besteht die Möglichkeit, im Ordnungsamt zeitlich begrenzte Berechtigungskarten zu beantragen.

Ein Blick zurück: In der Vergangenheit wurden immer wieder Schäden an den Poller-Anlagen festgestellt. Zwischen Februar 2015 und Januar dieses Jahres mussten rund 3000 Euro für Reparaturen an der Technik am Kirchplatz ausgegeben werden. Zudem hat ein Autofahrer im Juni 2015 einen Schaden von 150 Euro an den Pollern in der Badergasse hinterlassen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...