Neubau der Straßenmeisterei: Jetzt geht es ans Eingemachte

5 Millionen Euro sollte es ursprünglich kosten. Das war 2016. Inzwischen rechnet der Landkreis mit rund 8,5 Millionen Euro.

Langenhessen.

Das Geld ist seit 2017 auf dem Konto - doch jetzt, wo es losgehen soll, reicht es nicht mehr. Damit wird in der Geschichte um den Neubau der Straßenmeisterei im Werdauer Ortsteil Langenhessen ein weiteres Kapitel aufgeschlagen.

Die Mitglieder des Kreistages haben jetzt mehrheitlich beschlossen, zusätzliches Geld für das Bauvorhaben freizugeben. Denn allein mit den 6 Millionen Euro, die der Freistaat vor zwei Jahren dem Kreis für den Neubau zugedacht hatte, lässt sich das Projekt nicht umsetzen. Der Bau wird deutlich teurer: Statt mit 5 Millionen Euro - so ein Kostenvoranschlag von 2016 - rechnet der Landkreis jetzt mit rund 8,5 Millionen Euro. Das ist ein Anstieg um satte 70 Prozent. Die Planung für die Straßenmeisterei lag im Februar dieses Jahres bei knapp 8 Millionen Euro, weitere 565.000 Euro hat der Kreis vorsichtshalber schon draufgeschlagen, weil die Ausschreibung für den Herbst und der Baubeginn für Februar 2020 geplant ist.


Bereits seit 2009 wird darüber geredet, die nicht sanierungswürdige Straßenmeisterei in Werdau durch einen Neubau zu ersetzen. 2016 haben der Kreis und der Freistaat dazu einen Vertrag abgeschlossen, der Kreis hat in Langenhessen bereits den Grund und Boden erworben. Bestandteil des Vertrages ist nicht nur der Termin für die Inbetriebnahme der Straßenmeisterei, die für November 2021 vorgesehen ist. Vor allem ist darin festgehalten, wie sich das Land an dem Bau beteiligt. Es wurde eine Bauablösesumme in Höhe von 5 Millionen Euro festgelegt - für den Neubau und alle damit in Zusammenhang stehenden Kosten.

Eine weitere Million Euro sollte der Kreis nutzen, um die Einrichtung 20 Jahre lang zu betreiben. Mehr Geld wird der Freistaat nicht zahlen, machte Landrat Christoph Scheurer (CDU) deutlich. Um das Projekt stemmen zu können, nimmt der Kreis nun die 1 Million Euro Betriebskosten für den Bau, außerdem sollen reichlich 760.000 Euro aus einem Kredit gezahlt werden, die restlichen rund 1,7 Millionen Euro nimmt sich der Kreis von der hohen Kante. Dieses Vorhaben stieß nicht bei allen Kreisräten auf Gegenliebe. Scheurer sagte aber, es nütze nichts, man müsse die Summe nun in den Haushalt aufnehmen. "Es wird ja eher nicht billiger", sagte er.

Die Pläne für den Neubau der Straßenmeisterei werden auf der Stadtratssitzung am Donnerstag von Vertretern des Landkreises im Tagesordnungspunkt öffentlich vorgestellt. Die Sitzung beginnt um 16 Uhr im Stadtverordnetensaal des Rathauses Werdau.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...