Niederalbertsdorfer Schützen feiern und ziehen durchs Dorf

Ein Festumzug mit mehr als 300 Mitwirkenden ist am Wochenende der Höhepunkte der Feier-lichkeiten in dem kleinen Dorf. Das Sagen hat dabei ein König.

Niederalbertsdorf.

Zweimal im Jahr rückt der kleinste der drei Ortsteile von Langenbernsdorf in den Fokus der Öffentlichkeit. Das ist zum einen, wenn in Niederalbertsdorf der Osterbrunnen geschmückt wird, und zum anderen, wenn die Schützen ihr Vereinsfest feiern. Letzteres ist am kommenden Wochenende der Fall. Zu den Organisatoren der Veranstaltung gehört Frank Köhler. Der 54-Jährige ist Malermeister und bringt schon aus beruflichen Gründen Farbe ins Spiel. Am Sonntag wird der Langenbernsdorfer während des Schützenfestes einen besonderen Farbtupfer setzen. Frank Köhler, seit 2008 Mitglied im Schützenverein, ist verantwortlich für den großen Festumzug. Der findet nur alle fünf Jahre statt. Und FRank Köhler organisiert ihn zum zweiten Mal.

Teamarbeit: Allein kann der 54-Jährige das Ganze nicht stemmen. "Das ist Teamarbeit. Dazu gehören die Mitglieder des Vereinsvorstandes, aber auch meine Familie. Ohne Unterstützung wäre das nicht möglich. Mit den Vorbereitungen war bereits Anfang des Jahres begonnen worden. Dazu gehören unter anderem das Verschicken von Einladungen, Absprachen mit ortsansässigen Firmen, Organisationen und Vereinen sowie letztendlich auch mit der Gemeindeverwaltung. Hatte Frank Köhler zu Premiere von fünf Jahren im Vorfeld noch einige schlaflose Nächte, so hat sich inzwischen eine gewisse Routine eingeschlichen. Dennoch bleibt die Aufregung. Ob auch alles klappt. Das wird sich am Sonntag zeigen.

Rund 300 Leute machen mit: Der Festumzug wird sich am Sonntag 12Uhr auf dem Gelände der Firma Ratzer in Bewegung setzen. Circa 90Minuten später werden die ersten Teilnehmer auf dem Festgelände am anderen Ende des Dorfes erwartet. Rund 300 Personen nehmen an dem Spektakel teil. Der Umzug ist in drei Abschnitte unterteilt. Die erste Gruppe besteht aus zwölf Schützenvereinen, die den Niederalbertsdorfern die Ehre erweisen und sich mit einreihen werden. Den zweiten Abschnitt bilden Vereine aus den drei zur Gemeinde Langenbernsdorf gehörten Ortsteilen. Der dritten Gruppe gehören Firmen und Gewerbetreibende an. Insgesamt wird der Umzug aus fast 50 Bildern bestehen. Mit dabei sind außerdem vier Kapellen: der Musikverein Lichtenstein, die Schalmeienkapelle Reichenbach, der Fanfarenzug Crimmitschau und die Guggis aus Meerane. Sie alle sorgen beim Umzug durch das Dorf für den guten Ton und die Unterhaltung der Bürger, die entlang der Dorfstraße dem Treiben zuschauen. Die Strecke, die die Teilnehmer zurücklegen beträgt 2,8 Kilometer.

Besondere Gäste: Zu den Gästen, die innerhalb des Umzuges ein besonderes Privileg genießen, gehört der Organisator selbst. Nicht, weil Frank Köhler das Spektakel organisiert, sondern weil er der amtierende Schützenkönig des Vereins ist. Aus dem Grund wird er, bevor sich der Tross in Bewegung setzt, mit einer Kutsche zu Hause abgeholt und darf gemeinsam mit seiner Frau an der Spitze mitfahren. In der Kutsche wird ebenfalls sein Enkel Platz nehmen. In einer zweiten Kutsche werden der Bürgermeister der Gemeinde, Frank Rose (parteilos), der Landrat oder einer seiner Stellvertreter sowie der Kreisschützemeister im Umzug mitfahren.

Programm: Der Umzug ist nur einer der Programmpunkte während des dreitägigen Festes. Eröffnet wird die Veranstaltung am Freitag 19 Uhr. Höhepunkt der ersten Tages ist ab 21Uhr ein Tanzabend im Festzelt mit der Band The Firebirds. Am Samstag beginnt der Festplatzbetrieb um 14 Uhr. Der Männergesangsverein Langenbernsdorf, der Turnverein Stöcken und die Tanzmäuse aus Blankenhain sorgen unter anderem für Unterhaltung. Anna and the Rocks unterhalten ab 20.30Uhr die Gäste im Festzelt. Am Sonntag gehört das 18 Uhr beginnende Königsschießen zu den Höhepunkten des Tages.

Verkehr: Während des Festumzuges ist die Ortsdurchfahrt von Niederalbertsdorf gesperrt. Das könnte für einige Ortsunkundige, die die ausgeschilderte Umleitung für die gesperrte B 175 umgehen und den Schleichweg durch Niederalbertsdorf nehmen wollen, am Sonntag zum Verhängnis werden.

Verein mit langer Tradition: Der Schützenverein Niederalbertsdorf wurde 1843 als Schützengesellschaft gegründet und bestand in der Form bis 1945. Während der DDR wurde das sportliche und kulturelle Leben im Ort durch den Dorfclub getragen und organisiert. Der Verein in seiner heutigen Form wurde 1994 ins Leben gerufen und knüpfte an die alten Traditionen an.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...