Premieren-Torschütze erinnert sich an besonderen Moment

Vor 25 Jahren hat das Kunsteisstadion im Sahnpark ein Dach erhalten. Damit wurde für eine riesige Euphorie und eine bessere Eisqualität gesorgt.

Crimmitschau.

Jaroslav Stastny hat sich einen festen Platz in den Eishockey-Geschichtsbüchern von Crimmitschau gesichert. Der tschechische Stürmer war der erste Torschütze in einem Pflichtspiel des ETC Crimmitschau unter dem Dach des Kunsteisstadions im Sahnpark. Er eröffnete am 14. Oktober 1994 beim 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)-Sieg gegen den EV Ravensburg den Torreigen. Stastny war in der 20. Minute erfolgreich. Vor rund 4500 Zuschauern trugen sich zudem Reinhard Fengler, Sven Murkisch und Roland Frisch für die Westsachsen in die Torschützenliste ein. Crimmitschau spielte damals in der 2. Liga Süd.

"Durch den Bau des Dachs konnte damals für eine riesige Euphorie gesorgt werden. Der Andrang zu den Heimspielen war gigantisch, damals fast einmalig in Deutschland", erinnert sich Jaroslav Stastny, der zwischen 1993 und 1999 für den ETC Crimmitschau im Einsatz war. Er erlebte die Heimspiele eine Saison unter freiem Himmel und fünf Spielzeiten unter dem Dach. Der Tscheche kann also auch die Unterschiede bewerten. Stastny: "Die Eisqualität hat sich dadurch deutlich erhöht." Schnee und Regen sowie Sonne und böiger Wind machten zuvor der Eisfläche zu schaffen.

Nach seiner aktiven Laufbahn ist Stastny ins Trainergeschäft gewechselt. Er betreute den Nachwuchs in Crimmitschau, arbeitete später in Halle, Jonsdorf und Chemnitz. Mittlerweile hat sich der 53-Jährige aus dem Eishockey verabschiedet. Er arbeitet an der Schwebebahn am Fichtelberg in Oberwiesenthal.

Zwischen dem Aufstellen der ersten Dachträger und der Fertigstellung vergingen im Sommer 1994 gerade einmal drei Monate. An dem Bauprojekt waren überwiegend Firmen aus Crimmitschau beteiligt. Die Kosten beliefen sich damals auf rund 5,5 Millionen D-Mark. Die Dachträger haben eine Spannweite von 65 Metern. Sie präsentieren sich in weiß und rot, das sind die traditionsreichen Farben des Eishockeysports in Crimmitschau. Nach der Montage des Dachs folgten weitere Investitionen. Dazu gehörten die Schaffung der Sitzplatztribüne (2002) und der Erweiterungsbau mit den neuen Kabinen (2010).

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...