Rohrteich: Sanierung muss warten

Stadt Werdau braucht erst Fördergelder für Maßnahme in Leubnitz-Forst

Leubnitz.

Die Sanierung des Rohrteiches in Leubnitz-Forst ist eine seit mehreren Jahren geplante Renaturierungsmaßnahme, jedoch keine Hochwasserschadensbeseitigungsmaßnahme aus dem Hochwasserereignis 2013. Das sagt der Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung und Bau im Werdauer Rathaus, Karsten Piehler.

Herbert Weber hatte angefragt, wann dieser Teich im Wald saniert werde. Der Leubnitzer sagte, dass diese Maßnahme schon vor längerer Zeit einmal im Gespräch gewesen sei. Da die Stadt Werdau nicht der Eigentümer des Teiches ist, konnte bisher weder eine Beantragung innerhalb der Hochwasserschadensbeseitigung noch eine Fördermittelbeantragung erfolgen, sagte Karsten Piehler. "Die Sedimentablagerungen im Teich sind sehr massiv und teilweise auch chemisch belastet. Dies macht eine Sanierung des Gewässers sehr aufwendig und auch sehr teuer." Die finanziellen Verhältnisse der Stadt Werdau ließen eine Sanierung und Renaturierung des Rohrteiches nur bei Bereitstellung wesentlicher finanzieller Zuwendungen für dieses Vorhaben zu. Derzeit ruhten aufgrund der dringend fertig zu stellenden und abzurechnenden Maßnahmen aus der Hochwasserschadensbeseitigung vom Juni 2013 die Planungen für diese Maßnahme. "Wir gehen aber davon aus, dass wir die Arbeiten zur Vorplanung im kommenden Jahr wieder aufnehmen können", sagte Karsten Piehler. (rdl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...