Schulanbau: Arbeiten im Plan

Das Gymnasium in Werdau erhält ein Multifunktionsgebäude. Die Stadt investiert dafür rund 2,3 Millionen Euro.

Werdau.

Auch wenn es derzeit im Werdauer Humboldtgymnasium ruhig zugeht und die Klassenzimmer leer bleiben, herrscht auf dem Gelände reges Treiben. Für die Schaffung eines Multifunktionsgebäudes haben vor wenigen Wochen die Arbeiten begonnen. Die laufen auch während der Corona-Pandemie weiter. "Die Erdarbeiten sind bereits zu rund 50 Prozent abgeschlossen. Mit der Verlegung von Anschlüssen wurde begonnen. Sind die Arbeiten abgeschlossen, wird das Fundament in Angriff genommen. Die Baufeldfreimachung erfolgte bereits im Vorjahr", sagte Rathaussprecher André Kleber.

Errichtet wird ein eingeschossiger Verbindungsbau mit 440 Qua-dratmetern Grundfläche und integriertem, an der Giebelwand angebautem Aufzug zur barrierefreien Erschließung des gesamten Hauptgebäudes. Es entsteht ein Multifunktionsraum zur Nutzung als Speiseraum mit circa 100 Sitzplätzen an Tischen und rund 180 Sitzplätzen bei Reihenbestuhlung. Gleichzeitig wurde die zur Speiseversorgung notwendige Ausgabeküche einschließlich aller erforderlichen Nebenräume in das geplante Gebäude integriert. Und es entsteht ein zusätzliches Klassenzimmer für den Unterricht des künstlerischen Profils.

Der neu entstehende Zugang vom Aufzug in das Schulgebäude führt auf allen Etagen durch die vorhandenen Toilettenanlagen im Südflügel. "Durch den massiven Eingriff in diesen Gebäudeabschnitt müssen unter Beachtung der vorgefundenen Bausubstanz sowie des Leitungsbestandes, der brandschutztechnischen und statischen Anforderungen die kompletten Sanitäranlagen erneuert werden", sagte Kleber. Die dafür notwendigen Bauleistungen sollen bereits ab den Sommerferien beginnen und bis voraussichtlich Oktober abgeschlossen werden. Auf diese Weise könne schnellstmöglich die Nutzbarkeit der betreffenden Sanitärräume wiederhergestellt werden.

Die Umsetzung der gesamten Baumaßnahme, die nach derzeitigen Stand nach Auskunft der Stadtverwaltung rund 2,3 Millionen Euro kosten wird, ist für die Jahre 2020 und 2021 geplant. Hinzu kommen Kosten für die Ausstattung der neuen Räume in Höhe von etwa 50.000Euro. Für die Baumaßnahme erfolgt eine Förderung über das Stadtumbauprogramm im Fördergebiet "Werdau, östliches Stadtzentrum" durch den Freistaat Sachsen.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.