Sie tauschen Kittel gegen Laufschuhe

Am Samstag sind im Stadtpark wieder die Beneflitzer unterwegs. Zu den rund 200 Teilnehmern wird auch ein Team der Pleißentalklinik gehören.

Werdau.

Den 22. Juni hat sich Mandy Ebersbach, Krankenschwester in der Pleißentalklinik, seit Wochen im Kalender notiert. An jenem Tag findet im Werdauer Stadtpark der 5. Beneflitz statt, organisiert vom Regionalverband der Johanniter-Unfall-Hilfe. An der Laufveranstaltung wird auch Mandy Eberbach teilnehmen. Das macht die 50-Jährige, die dafür extra den Dienst getauscht hat, nicht allein. "Wir gehen als Team an den Start und vertreten dabei die Pleißentalklinik. Das machen wir in diesem Jahr bereits das vierte Mal", sagt die Hobbyläuferin. Zur Mannschaft werden zwischen sechs und acht Mitarbeiter gehören, die an dem Tag den Kittel gegen Laufschuhe eintauschen.

Mandy Ebersbach hatte vor vier Jahren die Idee, als Team am Beneflitz teilzunehmen. "Eigentlich ist mein Mann daran Schuld. Der ging vor fünf Jahren am Firmenlauf, der alljährlich in Zwickau stattfindet, mit an den Start. Ich habe ihn begleitet. Dabei entstand die Idee, dass wir uns als Klinik am Beneflitz in Werdau beteiligten könnten." Sie machte den Vorschlag unter den Mitarbeiten publik und stieß auf offene Ohren.


Eine, die die Idee gut fand, war Antonia Vöhler aus der Verwaltung. "Ich laufe in meiner Freizeit einmal pro Woche bei mir zu Hause in Greiz und fand das Anliegen vom Bene- flitz, bei dem es um einen guten Zweck geht, gut", sagt die 22-Jährige.

Inzwischen hat sich im Klinikum ein harter Kern gebildet, von dem jeder in seiner Freizeit die Laufschuhe schnürt und sich auf die Veranstaltung eigenständig vorbereitet. "Als Team zu trainieren ist auf Grund der unterschiedlichen Schichten nicht möglich", sagt Mandy Ebersbach. Dass die Läufer auch so erfolgreich sind, haben sie im Vorjahr bewiesen. "Da hat jeder von uns zwischen 33 und 36 Runden geschafft, wir gehörten zu den Besten", sagt die 50-Jährige. Das Ergebnis will das Team aus der Pleißentalklinik, das sich für den Beneflitz extra hellblaue Shirts mit dem Firmenlogo und der Aufschrift "Leben ist Bewegung" anfertigen lassen hat, erneut schaffen. Sie wissen dabei die Klinikleitung hinter sich, die die Patenschaft für das Team übernimmt. "Wir unterstützen das Ganze mit einem Festbetrag, den wir auf das Konto der Johanniter überweisen werden", sagt der Geschäftsführer der Pleißentalklinik, Uwe Hantzsch.

Erfreut über die Teilnahme der Klinik zeigt sich Katja Böwe vom Johanniter-Regionalverband, die federführend die Laufveranstaltung organisiert. "Im Vorjahr nahmen rund 200 Personen teil. Der Erlös, den wir 2018 insgesamt erzielten, betrug 6889 Euro. Das ist eine stolze Summe, die wir gern in diesem Jahr überbieten möchten", sagt Katja Böwe. Das Geld verwendet die Hilfsorganisation für die Jugendarbeit.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...