Streiche während Schulzeit nach 60 Jahren nicht vergessen

Am 15. Juni findet im Schützenhaus "Albertsruh" ein Klassentreffen statt. Die Teilnehmer haben 1959 die Schule verlassen, doch die Erinnerungen an die Kindheit sind noch wach.

Langenbernsdorf/Leubnitz.

Ingrid Pause (74) aus Leubnitz und Sigrid Kröber (75) aus Langenbernsdorf treffen sich derzeit öfters als in anderen Monaten. Die beiden Frauen sind voll mit den Vorbereitungen ihres Klassentreffens beschäftigt, das in der kommenden Woche in der "Albertsruh" in Langenhessen über die Bühne gehen soll. Unterstützt werden sie dabei von Sabine Klaußnitzer (74). Das Trio, das bis 1959 gemeinsam die Schule in Langenhessen besuchte, hat sich auch all die Jahre danach nicht aus den Augen verloren. "Wir waren damals 32 Mädchen und Jungen in der Klasse. 24 haben ihr Kommen zum Klassentreffen zugesagt, nur vier können nicht teilnehmen. Vier ehemalige Klassenkameraden leben nicht mehr", sagt Ingrid Pause. Dabei haben die Mädchen und Jungen nicht von Anfang an die gleiche Klasse besucht. "Es gab bei uns zwei 1. Klassen, die erst mit der 5. Klasse zusammengelegt wurden. Die haben dann bis zur Klassenstufe 8 gemeinsam gelernt und haben danach einen Beruf gelernt oder sind nach Werdau auf eine höhere Schule gegangen. Mit der 8. Klasse war damals Schluss", sagt Sigrid Kröber.

An ihre Schulzeit erinnern sich die beiden Frauen noch, als wäre sie erst gestern zu Ende gegangen. "Als wir mit einem unserer Lehrer in Wolkenstein im Ferienlager waren, haben wir heimlich dessen Schlafanzughose zugenäht und uns dann köstlich amüsiert, wie er versuchte, in die Hose zu schlüpfen", berichtet die 74-Jährige. Ihre Freundin erinnert sich an eine andere Episode. "Im Chemieraum standen etliche Reagenzgläser in einem Regal. In einem war eine Maus. Wie die hineingelangte, weiß ich nicht mehr. Wir hatten als Mädchen vor der Maus Angst und saßen mit angewinkelten Beinen in den Bänken. Unsere Lehrerin, die mit dem Rücken zu den Reagenzgläsern stand, wunderte sich über unsere komische Haltung und schüttelte nur den Kopf."


Ihr blieb noch eine Episode in Erinnerung: "Unsere Bänke waren miteinander verbunden. Wenn Klaus, ein großer Schüler, aufstand, hob sich die ganze Bankreihe etwas an. Sofort wurde eine Knallerbse darunter geschoben. Wenn er sich wieder setzte, knallte es laut, und wir lachten laut." Auch außerhalb des Klassenzimmers trieben die Kinder ihren Unfug. "Auf dem Boden befand sich ein Lager, im dem unter anderem Karten für den Erdkundeunterricht aufbewahrt wurden, die wir holen mussten. In dem Raum gab es auch einen Luftschacht, der im Chemiezimmer endet. Wir haben dann immer komische Laute gemacht, die im Chemiezimmer während des Unterrichts zu hören waren und sind schnell geflüchtet."

Episoden, die zum Klassentreffen noch einmal erzählt werden und die die Erinnerungen an die Kindheit wieder wach werden lassen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...