Was in die Brotbüchse gehört

Die Johanniter-Kindertagesstätte "Sonnenschein" in Langenbernsdorf beteiligte sich an einer Aktion der IKK Classic. Warum zeigt ein vorab gemachter Test.

Langenbernsdorf.

Die Mädchen und Jungen aus der Gruppe "Strolche" in der Johanniter-Kindertagesstätte "Sonnenschein" in Langenbernsdorf wollen fit wie ein Turnschuh sein. Genauso heißt auch ein Projekt, das momentan an der Einrichtung auf der Tagesordnung steht. Gesunde Ernährung spielt dabei für die Leiterin des Projektes, Evelin Neumerkel, eine ganz besondere Rolle. "Bei rund 40 Prozent aller Kinder ist der Inhalt der Brotbüchsen ungesund und besteht aus Süßigkeiten und Fertigprodukten", stellt Evelin Neumerkel aus der täglichen Erfahrung fest.

Um dem entgegenzuwirken, kam ihr in Absprache mit dem Vorstand des Regionalverbandes der Johanniter ein Angebot der IKK Classic gerade recht. Die Krankenkasse bietet innerhalb ihrer Präventionsarbeit ein spezielles Programm zur gesunden Ernährung im Kindesalter an. "Wir haben dazu Vertreter der IKK eingeladen, um die Mädchen und Jungen spielerisch und praktisch mit der Thematik vertraut zu machen", erklärt die Pressesprecherin des Regionalverbandes der Johanniter, Katja Böwe. Dabei wurde zuerst der Inhalt der Brotbüchsen analysiert und beispielsweise der Unterschied zwischen Obst und Gemüse erklärt, was man aus Milch alles herstellen kann oder welche Getränke keinen Zucker enthalten und dennoch schmecken. Außerdem erfuhren die Kinder, dass sie leckeren Joghurt mit Früchten ganz einfach selber herstellen können und lieber auf die Fertigprodukte aus dem Supermarkt verzichten. Am Nachmittag wurden auch die Eltern oder Großeltern der "Strolche" eingeladen und in das Projekt mit einbezogen. "Sie entscheiden letztendlich, womit sie die Brotbüchsen der Kinder befüllen", sagt Evelin Neumerkel. Mit ihrem Gesundheitsangebot sind die Vertreter der IKK auch in anderen Kindereinrichtungen in der Region unterwegs. "Sie werden beispielsweise noch die Mädchen und Jungen in der Villa ,Jona' in Crimmitschau aufsuchen", erklärt Katja Böwe. Die Villa "Jona" befindet sich ebenfalls in Trägerschaft der Johanniter. "Die gesunde Ernährung in den Kindereinrichtungen ist nicht nur Anliegen der Krankenkassen, sie liegt auch uns am Herzen", so die Sprecherin der Johanniter.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...