Wehr probt Ausnahmesituation

Crimmitschau.

Die Feuerwehren in den zu Crimmitschau gehörenden Ortsteilen haben sich gemeinsam an einer Übung beteiligt, in der das Zusammenspiel in einer Ausnahmesituation geprobt worden ist. Der fiktive Fall: Mit Regen- schauern und Windspitzen zwischen 90 und 115 Stundenkilometern nähert sich ein Sturmtief dem Landkreis. Das Unwetter trifft Crimmitschau mit voller Härte. Gemeinsam koordinierten die Mitglieder der Wehr die Einsätze im Feuerwehrgerätehaus in der Fabrikstraße3. Parallel dazu rückten die Einsatzkräfte in das gesamte Stadtgebiet sowie in die Ortsteile aus. Dabei wurde die Kommunikation mit den Ortsfeuerwehren geprobt. "Die Zusammenarbeit funktionierte reibungslos", schätzte Erik Marr von der Einsatzleitung ein. (umü)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.