Weniger Kunden: Arbeitsagentur zieht erneut um

Im November 2019 sollen die Mitarbeiter ihre neuen Büros an der Werdauer Straße beziehen. Der Standort in Pölbitz wird komplett aufgegeben.

Zwickau.

Auf der Brachfläche der ehemaligen Gardinen- und Dekowerke (Gardeko) entsteht der Neubau. Foto: Ralph Köhler

Die Kunden der Zwickauer Arbeitsagentur und des Berufsinformationszentrums müssen sich ab November 2019 an eine neue Anschrift gewöhnen: Werdauer Straße 18. Auf dem früheren Gardeko-Gelände wird die Berliner Investorengruppe Zwickau Bau GmbH & Co. KG einen u-förmigen Neubau mit vier Etagen errichten, für den die Agentur bereits einen Mietvertrag über zehn Jahre abgeschlossen hat. Auf 6900 Quadratmetern Bürofläche - 4600 weniger als bisher - werden die 200 Mitarbeiter untergebracht, die derzeit noch in den gemieteten Gebäuden Pölbitzer Straße 9 und 9a sitzen. "Dann arbeiten alle Kollegen unter einem Dach", sagte Agentur-Chef Andreas Fleischer.

Als weiteren Grund für den Umzug nannte er den Rückgang der Arbeitslosenzahlen. Im Vergleich zu 2010 seien derzeit fast 10.000 Kunden weniger zu betreuen. Aber auch der Ausbau der Online-Angebote verringere die Zahl der Besuche in der Agentur und damit den Bedarf an Büroflächen. "Wir fühlen uns einer wirtschaftlichen Nutzung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung verpflichtet", begründete Fleischer die Selbstbeschränkung samt Mietkostensenkung. Das sei in den derzeit genutzten Immobilien nicht mehr gegeben.

Mit dem neuen Standort zeigte er sich zufrieden. Die Agentur sei damit deutlich näher an das Stadtzentrum gerückt und besser mit Bussen und Straßenbahnen erreichbar. Für Parkflächen werde über die Zufahrt Carolastraße im Innenhof des Gebäudes gesorgt. Der einzige Wermutstropfen: "Wir sind dann wieder räumlich vom Jobcenter getrennt". Der Neubau gegenüber der heutigen Arbeitsagentur war erst im Jahr 2016 eingeweiht worden.

Mit dem Bau an der Werdauer Straße soll noch in diesem Jahr begonnen werden, wie Fleischer sagte. "Die Baugenehmigung wurde im Januar erteilt", sagte Heike Reinke von der Pressestelle der Stadtverwaltung. Derzeit werden die ersten Vermessungen durchgeführt. Zu den Kosten für das Projekt will sich der Investor nicht äußern. Das Unternehmen mit Sitz in Berlin hat bereits die Agenturgebäude in Dresden und Freiberg errichtet und anschließend vermietet.

Der Mietvertrag mit dem Eigentümer der jetzt genutzten Immobilie, Meta-Werk, war Ende 2016 ausgelaufen. Daher waren Standortsuche und Neubau europaweit ausgeschrieben worden, wie Thilo Böcker erklärte. Er ist in Sachsen für die Agentur-Immobilien zuständig. Ursprünglich hatten sich drei Firmen um den Auftrag beworben. "Eine ist wieder abgesprungen", sagte er. Den langen Zeitraum bis zum Zuschlag begründete Böcker mit mehreren Einsprüchen gegen die Vergabeentscheidung. In der ehrgeizigen Bauzeit von einem reichlichen Jahr sieht er keine Probleme. "Es sind ja kaum Tiefbauarbeiten erforderlich", sagte Böcker. Da der Zweckbau keinen Keller bekommt, reiche eine Bodenplatte als Untergrund aus. Bei Meta-Werk war gestern für eine Stellungnahme zur Zukunft der teilweise denkmalgeschützten Immobilien an der Pölbitzer Straße niemand erreichbar.


Die Standorte der Arbeitsagentur im Landkreis

Umzüge sind für die Arbeitsagentur keine Seltenheit. Siebenmal mussten seit 1990 Kisten gepackt werden.

Arbeitsagentur Zwickau 1990 bis 2006: Leipziger Straße 160, seit 2006: Pölbitzer Straße 9/9a.

Geschäftsstelle Hohenstein-Ernstthal bis 1995: Conrad-Clauß-Straße 19, seit 1995: Schillerstraße 5b.

Geschäftsstelle Werdau von 1990 bis 1992: Markt 10, von 1992 bis 1997: Uferstraße 19, von 1997 bis 2017: Uferstraße 21, seit 2017: Markt 29-31.

Geschäftsstelle Glauchau von 1991 bis 1994: Gerhart-Hauptmann-Weg 2, von 1994 bis 2013: Straße Hoffnung 81-83, seit 2013: Straße Hoffnung 69. (nkd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...