Wie Corona den Alltag im Hotel verändert

Der Dezember ist der Monat, in dem es im Hotelgewerbe boomt. Im "Friesen" in Werdau bleiben derzeit viele Betten leer und die Küche läuft auf Sparflamme. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    4
    Mausi42
    08.12.2020

    Ich weiß selbst wie schwer es ist in der Gastronomie,arbeite dort und die Einnahmen sind misserabel!viele Leute fragen doch echt nach,ob wir auch essen to Go haben??hallo! was meinen die was wir die ganze Zeit dort machen?däumchen drehen und Kaffee trinken?übernachten über die Feiertage ganz gut und schön aber es sollte in denn hot Spot Regionen verboten werden.wir leben an denn Werktagen von LKW und denn Arbeitern,am WE mal paar essen aber da kommt man auf höchstens 40 essen am WE,mehr sind es ja leider nicht,wenn überhaupt,traurig aber wahr.wir müssen halt durchhalten auch wenn es schwer ist.