"Wir bräuchten dringend neue Mitstreiter"

Vielfalt-Chef Steffen Gruna über Kritik am Zustand des Werdauer Stadtparkes, Arbeitseinsätze und Unbekannte, die sich dreist bedienen

Werdau.

Der Vielfalt-Verein Werdau hat vor rund fünf Jahren die Regie über einen Teil des Werdauer Stadtparks übernommen. Annegret Riedel hat sich mit Vereinschef Steffen Gruna über Ansprüche und Möglichkeiten in Bezug auf das Vorhaben unterhalten.

Freie Presse: Nervt es Sie, wenn der Zustand des Stadtparkes ständig in der Kritik ist?

Steffen Gruna: Ist er das? Ich nehme jede Kritik an, wenn sie berechtigt ist, und versuche, Aufreger abzustellen.

Für welchen Bereich des Parks ist der Verein verantwortlich?

Unser Areal beginnt hinter dem Pavillon. Weder das Spielplatzgelände, noch die Pergola im Eingangsbereich und das ehemalige Springbrunnen-Areal gehören dazu. Um die Voliere kümmert sich zum Glück ein Mitglied des Ziergeflügel-und Exotenvereins Werdau. Vor der Voliere wird jetzt auch Ordnung geschaffen. Für den restlichen Park ist die Stadt beziehungsweise der Bauhof zuständig, auch was das Grasmähen und den Zustand der Wege angeht.

Was ist das Anliegen des Vereins für die Grünfläche?

Die ersten Ideen für das Areal gingen ja in Richtung Permakultur. Davon haben wir uns etwas entfernt, wollen aber trotzdem so naturnah wie möglich wirtschaften. Unser Teil des Parks soll ein Ort des Erlebens und Lernens für jedermann sein, vor allem für die Kinder. Jeder kann sich hier seinen Salat für zu Hause pflücken oder sich am Naschzaun bedienen. Als kleine Gegenleistung wäre es natürlich schön, wenn sich diejenigen, die sich hier etwas mitnehmen, auch an der Pflege des Parkgeländes beteiligen würden.

Wer kümmert sich um den entsprechenden Bereich des Parks?

In der Woche ein Bundesfreiwilligendienstler. Wir als Vereinsmitglieder versuchen, einmal im Monat einen Einsatz zu machen. Allerdings sind wir mittlerweile nur noch gut eine Handvoll Leute, die dabei mitziehen. Wir bräuchten dringend neue Mitstreiter, denn wenn der Verein einmal nicht mehr lebensfähig ist, wird auch das Stadtpark-Projekt vor dem Aus stehen.

Aber Jugendliche aus der "Bruchbude" waren doch früher öfters im Einsatz?

Leider kommen sie jetzt kaum noch. Was ich verstehen kann. Wenn einem mehrfach die gesamte Kartoffelernte gestohlen wird und Pflanzen herausgerissen werden, kann das schon sehr demotivierend sein.

Steffen Gruna ist der Vorsitzende des 2010 gegründeten Vielfalt-Vereins Werdau. Der 44-Jährige ist Geschäftsführer des Kreisverbandes Zwickauer Land der Volkssolidarität.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...