Wissen angeeignet und vermittelt

Knirpse, die sich über neue Trikots freuen. Mädchen und Jungen, die Neptun begrüßen. Jugendliche, die auf Entdeckungstour gehen.

Rosemarie Kühnel (57) aus Reinsdorf freut sich über die große Resonanz, die sie und ihr Mann Uwe im Werdauer Museum erlebt haben. Das Ehepaar hat am Sonntag den Wert von Porzellan geschätzt. Ursprünglich waren dafür drei Stunden eingeplant. Am Ende wurden fast sieben Stunden daraus. "Das Interesse war überwältigend", sagt die Porzellanliebhaberin. Nach den Worten der Reinsdorferin nutzten rund 50 Interessenten das Angebot. Das Ehepaar begutachtete rund 200 Gegenstände. "Darunter befanden sich auch etliche sehr schöne und wertvolle Stücke. Rund 50 Prozent aller Gegenstände waren sammelwürdig und keinesfalls für einen Polterabend geeignet", lautet das Resümee des Ehepaares. (umü)

Klaus Schietzold (58), Mannschaftsleiter beim Eishockey-Zweitligisten Eispiraten Crimmitschau, hat sich vor wenigen Tagen mit seinen "Amtskollegen" in Bad Tölz getroffen - zum Erfahrungsaustausch und zum geselligen Beisammensein. Ein Höhepunkt war der Aufstieg zum Blomberghaus, welches auf einer Höhe von 1203 Metern liegt. Danach ging es entweder zu Fuß, mit der Sommerrodelbahn oder gemütlich mit der Sesselbahn in das Tal zurück. "Ich habe die Sesselbahn gewählt, unterwegs etliche Fotos gemacht", sagt der Eispiraten-Mannschaftsleiter. Das Treffen fand im Sommer 2018 erstmals in Dresden statt, nun ging es nach Bad Tölz. In den Gesprächen wurde unter anderem über die Verpflegung der Auswärtsteams, die zu 26 Hauptrundenpartien in fremden Stadien antreten müssen, diskutiert "Dort, wo es möglich ist, sollen die Speisen von den Gaststätten im Stadion zur Verfügung gestellt werden", sagt Klaus Schietzold. (hof)


Christian Schneider vom AC 1897 Werdau zieht eine positive Bilanz einer Ferienaktion, die die Mitglieder des Ringervereins an der Koberbachtalsperre organisiert hatten. An der integrativen Ferienfreizeit nahmen 29 Kinder aus verschiedenen Nationen teil. Acht Betreuer kümmerten sich um den reibungslosen Ablauf. Zum Programm gehörten eine Wanderung zum Waldsportplatz, Besuche der Sportschule in Werdau sowie eines Bauernhofes und ein Ausflug zum Freizeitpark "Sonnenland" bei Lichtenau. Höhepunkt war das Neptunfest, an dem auch die Eltern und Verwandten der Kinder teilnahmen. Im Anschluss fand ein Grillfest mit nationalen und internationalen Gerichten statt. (umü)

David Zachäus, Erzieher in der Kita Gablenz, freut sich gemeinsam mit den Mädchen und Jungen aus der Einrichtung über die neuen Sportdresse, die die Kinder unlängst von der Firma Industriemontagen Meerane überreicht bekam. "Das war für eine tolle Überraschung. Jetzt können die Kleinen, die an verschiedenen Turnieren teilnehmen, in einheitlicher Kleidung an den Start gehen", sagt der Erzieher. Auf spielerische Weise sollen so den Kindern Regeln des Miteinanders vermittelt werden. "Dazu gehören die Begrüßungen vor dem Anpfiff, ein faires Spielverhalten oder das Abklatschen nach den Begegnungen." (rwa)

Judith Eittinger, beim Kulturraum Vogtland-Zwickau als Koordinatorin für Projekte im Jahr der Industriekultur 2020 zuständig, hat die Premiere der Rallye "Industrie.Kultur.Rallye" erfolgreich hinter sich gebracht. "Es gab von den Teilnehmern am Testlauf nur positive Worte", sagt die Organisatorin der Veranstaltung, die vor ein paar Tagen in Crimmitschau stattfand und künftig fester Bestandteil der Aktionen im Jahr der Industriekultur sein soll. Ausgestattet mit einem GPS-Gerät und einem Roadbook, müssen die Teilnehmer innerhalb von 150 Minuten bis zu 58 Ziele in Crimmitschau finden. Die Veranstaltung findet jeden ersten Samstag im Monat statt. Treffpunkt ist 14 Uhr in der Tuchfabrik Gebr. Pfau. Dort befindet sich auch das Ziel. Die nächste Stadtrallye ist für den 3. August geplant. Dafür können sich vorab Interessenten in der Tuchfabrik melden. (umü)

Judika Leupold (29), Leiterin des Kinder- und Jugendtreffs an der Beyerstraße in Crimmitschau, startet mit den jungen Leuten in den Sommerferien zu Ausflügen. Zu den Zielen gehörten unter anderem der Sonnenlandpark in Lichtenau und die Spielstadt "Mini-Zwickau". Daran beteiligten sich jeweils rund 25 Mädchen und Jungen. "Wir müssen uns im Vorfeld darum kümmern, dass ausreichend Fahrzeuge und Fahrer zur Verfügung stehen", sagt Leupold. Der Kinder- und Jugendtreff gehört zum Christlichen Verein junger Menschen (CVJM). Die Auswahl der Ziele durften vor allem die Stammgäste mitbestimmen. In den nächsten Wochen soll es noch auf die Minigolfanlage in Crimmitschau und das Bundesgartenschaugelände in Ronneburg gehen. (hof)

Andreas Lellwitz (57), Schwimmmeister im Freizeit- und Erlebnisbad in Mannichswalde, macht Mädchen und Jungen in den Sommerferien fit für das "Seepferdchen". Er bietet - wie schon in den letzten Jahren - einen flexiblen Kurs an. Das heißt: Die Eltern können selbst entscheiden, an welchen Tagen sie vorbeischauen. Das hängt oft vom Wetter ab. Von Montag bis Freitag geht's 9 Uhr los. Lellwitz und seine Mitstreiter stellen sich auf die Kenntnisse der Teilnehmer ein. "Am Montag waren fünf Kinder im Wasser", sagt Lellwitz. Die Schwimmstunden werden bis zum Ende der Sommerferien angeboten. (hof)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...